Lesermeinung

Scholz muss deutlich werden

Zur aktuellen Politik der Ampel-Koalition in Berlin:

Die Ampelkoalition zeigt immer mehr das Bild eines zerstrittenen Haufens, personalisiert in (...) Habeck und Lindner. Der grüne Wirtschaftsminister läuft dabei Gefahr, die ihm bisher zugeflogenen Sympathien zu verspielen und zum überforderten Pannenminister zu werden. Dadurch, dass er eine schwierige Gratwanderung zwischen festgefahrenen grünen ideologischen Positionen und pragmatischen Ansätzen zur Lösung der akuten Energiekrise vollzieht, erweckt er den Eindruck einer schwer vermittelbaren Schaukelpolitik. Finanzminister Lindner wiederum von der traditionellen Mehrheitsbeschaffer- und ewigen Neinsager-Partei der sozialen Kälte erweist sich (...)  immer wieder als (...) Bremsklotz. Bedenkt man, dass die explodierenden, existenzbedrohenden Energiekosten einen beängstigenden sozialen Sprengstoff bergen und (...) Gelbwestenszenarien hervorrufen könnten, ist jetzt mehr denn je Führungsstärke von Kanzler Scholz gefragt. Es gilt, das Ruder resolut an sich zu reißen und anstelle ständigen Lavierens und Jonglierens strikt den Kurs vorzugeben und die Koalition auf eine gemeinsame Linie einzuschwören. Daher ist es notwendig, dass Herr Scholz sich von seinem Gentlemanlike-Habitus und seinem pastoralem Duktus verabschiedet und endlich Fraktur redet, selbst wenn rund um den Kabinettstisch die Fetzen fliegen sollten.

Dr. Kurt-Helmut Scheidle

Aalen-Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare