Lesermeinung

„Sofort weg mit denen“

Zum Thema Insolvenzantrag des VfR Aalen.

Ausgerechnet dieses unfähige Präsidium und auch der überforderte Geschäftsführer und Manager, nur arrogant und aber im höchsten unfähig, fordert, dass er, „hofft deshalb ein klares Bekenntnis zum VfR.“ Er erwarte von der Region, dass sie mithilft. „Wir im VfR wollen erkennen, dass die Region diesen Verein will.“

Tatsache ist: Der VfR Aalen hatte noch nie einen guten Namen im Altkreis Aalen. Erst mit der Präsidentschaft von Berndt-Ulrich Scholz begann sich dieser VfR-Ruf zu bessern. Auch der sportliche Erfolg stellte sich ein. Als das VfR-Präsidium, um sich dreist zu entschulden, allerdings die Bürgschaft von Scholz abrief, war die letzte Sympathie verbraucht und endgültig vorbei.

Damit unmissverständlich klar ist: Weder der VfR, noch erst recht werden dieses Präsidium, Geschäftsführer und Manager gebraucht!

Auch der entlassene Trainer Wolf hatte mit seiner damaligen Kritik mehr als recht - und er musste entfernt werden.

Schlimm ist: Unter solchen „Unfähigen“ ist kein Ligasport und auch keine erfolgreiche Jugendarbeit möglich.

Deshalb: Sofort Heranziehung der Verantwortlichen zum Teilschadensersatz und sofort weg mit denen. Auch müssen Stadt und Stadtwerke für die letzten Jahre Rechenschaft über die erbrachten Leistungen summenmäßig öffentlich ablegen.

Wilhelm Hammer, Hüttlingen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare