Lesermeinung

Spaten als wichtigstes Werkzeug?

  • Weitere
    schließen

Zum Thema "Umgehungsstraße Röhlingen L-1060": Überall werden neue Straßen gefordert: Böbingen, Unterkochen, Oberkochen, Waldhausen, Westhausen, Neresheim, Aalen, Röhlingen, Zöbingen, uvm.

Zum Thema "Umgehungsstraße Röhlingen L-1060":

Überall werden neue Straßen gefordert: Böbingen, Unterkochen, Oberkochen, Waldhausen, Westhausen, Neresheim, Aalen, Röhlingen, Zöbingen, uvm. Aber warum fahren so viele Autos morgens und abends fast gleichzeitig und so viele Lkw nahezu ständig auf Straßen, wie der L 1060?

Lkw mit überregionalen Zielen haben auf Landstraßen nichts zu suchen. Dafür sind Bundesstraßen, aber auf jeden Fall Autobahnen gemacht. Deren Zerstörungswerk ist dort schon mehr als genug. Corona hat den Unternehmen gezeigt, dass es die Bänder bei Just-in-Time-Belieferung still stehen lassen kann.

Das Lager auf der Straße birgt hohe Risiken. Ein Umdenken setzt ein. Gegen die Überlastung durch Pkw können die Personaldaten in den Unternehmen helfen. Mit dem Wissen über Start, Ziel und Zeitpunkt könnten für die Berufspendler kostenlose Werks- und Sammelbusse an Knotenpunkten bereitgestellt werden. Diese Knotenpunkte fahren die Berufspendler - jetzt noch - mit dem eigenen Auto an.

Schon heute gibt es in großen Städten autonom fahrende Minibusse. Diese könnten schon bald die Berufspendler von der Haustüre bis zu den Knotenpunkten bringen. Eine digitale Vernetzung könnte eine optimale Kombination von Mitfahrenden, von Fahrzeugrößen, Zeiten und Zielen ermöglichen. Die übrige Zeit des Tages stehen die Minibusse der restlichen Bevölkerung auf dem Lande zur Verfügung, bei angepassten Schulzeiten den Schülern. Auf G5 muss man aber nicht warten. In USA gibt es das autonome Fahren schon mit GPS und Radar.

Industriegebiete ohne Schienenanbindung in die Landschaft zu setzen, ohne dass der Massentransport von Waren und Personen zukunftsfähig bedacht wurde, sind Erbsünden. Der Bau von Umfahrungen oder neuen Straßen ohne exakte Analyse, ist eine Erbsünde, weil wir die ständig wachsende Last zum Erhalt der Straßen unseren Kindern und Enkeln angesichts des Wirtschafts- und Klimawandels auch noch aufbürden und ihnen gleichzeitig der gesunden Umwelt berauben.

Werden sie einmal sagen, dass in der "Raumschaft der Talente und Patente" der Spaten das intelligenteste Werkzeug war? Werden Sie vielleicht auch sagen: "Viele unserer Eltern hielten denen, die diese Erbsünde begingen, auch noch den Steigbügel zur nächsten Wahl!" Im Ellwanger Gemeinderat hatten die Grünen und Corinna Haas von der CDU den Weitblick und den Mut, Nein zu sagen.

Peter Kuch

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL