Lesermeinung

Teilhabe für die Weststadt

Zum Thema Ortschaftsrat für die Weststadt:

Die aktuelle Initiative für einen Ortschaftsrat in Unterrombach und Hofherrnweiler weckt die Hoffnung auf die Realisierung einer erweiterten Bürgerbeteiligung in der Weststadt.

Die ehemals selbstständige Gemeinde Unterrombach samt dem Ortsteil Hofherrnweiler hat ihre Eigenständigkeit bei der unter dem NS-Regime durchgesetzten Eingemeindung 1938 verloren. Im großen Gegensatz dazu erfolgten die späteren Eingemeindungen ab 1970 unter demokratischen Rahmenbedingungen und es wurden dabei jeweils eigene Ortschaftsräte gebildet.

Diese mangelnde Möglichkeit zu örtlicher Bürgerbeteiligung wird von den alten und neuen Bewohnern und Gemeinderäten seit langem bedauert und mit Unverständnis zu Kenntnis genommen. Dabei liegen in diesem vor Ort gewählten Gremium sehr viele Chancen für ein gutes Zusammenleben jenseits der Umgehungsstraße/B29 mit der gesamten Stadt Aalen auf der Hand:

Gemäß der beratenden Funktion eines Ortschaftsrats könnten die Interessen von Bewohnerinnen und Bewohnern, Vereinen und Kirchengemeinden sowie Ideen und Vorschläge frühzeitig gebündelt, abgewogen und im Austausch mit dem Aalener Gemeinderat diskutiert werden.

Bestehende Probleme, wie z.B. das alltägliche Verkehrschaos in Unterrombach könnten zügiger angegangen und behoben werden. Die Vorhaben und Entscheidungen der Stadtverwaltung könnten im Vorfeld besser vorbereitet, beraten und erklärt werden; Überraschungen für die Anwohnerinnen und Anwohner, wie der geplante Bahnhalt-West mitsamt großflächiger Wohnbebauung, könnten damit vermieden werden.

Ein Ortschaftsrat kann entscheidend dazu beitragen, nachhaltige Entwicklungs- und Veränderungsprozesse schneller voranzubringen. Die Weststadt mit ihrer einzigartigen Lage ist für mehr als 10 000 Mitbürgerinnen und Mitbürger, d.h. für viele Familien, Studenten und Senioren ein ganz besonderer Flecken Heimat. Mehr bürgerliche Teilhabe in der Weststadt würde der Stadt Aalen gut zu Gesicht stehen.

Karin und Jochen Wörner

Aalen-Unterrombach

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare