Totaler Digitalisierungswahn

  • Weitere
    schließen

Zum Thema "Digitaler Führerschein": Einkaufen, zahlen, Bankgeschäfte tätigen, den eigenen Tagesablauf im Minutentakt für alle Welt zugänglich machen, Blutdruck messen, Schritte zählen und jetzt noch die persönliche Identität in Form des digitalen Führerscheins:

Zum Thema "Digitaler Führerschein":

Einkaufen, zahlen, Bankgeschäfte tätigen, den eigenen Tagesablauf im Minutentakt für alle Welt zugänglich machen, Blutdruck messen, Schritte zählen und jetzt noch die persönliche Identität in Form des digitalen Führerscheins: alles auf dem Smartphone abgespeichert. Und natürlich ist es wie alles Digitale, ganz ganz toll! So sagen es uns zumindest die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft. Und die digitale Fangemeinde wächst ja auch von Tag zu Tag. Weil es so unglaublich praktisch ist. Schon mal drüber nachgedacht, was passiert, wenn dieses Wunderteil nicht funktioniert weil es geklaut oder vom Anbieter gesperrt wurde, ins Klo gefallen ist oder einfach den Geist aufgibt, weil der Akku alle ist? Man ist schlicht und einfach nicht mehr existent. Solche Fragen stellen sich natürlich nur Otto oder Trude Normalverbraucher, die Crème de la Crème der Gesellschaft hat für die Bewältigung solcher digitalen Probleme selbstverständlich ihre analogen, menschlichen Helferlein.

Wem schon einmal die Kreditkarte gestohlen und damit das Konto leer geplündert wurde – so wie mir – steht diesem Digitalisierungswahn möglicherweise nicht ganz so enthusiastisch gegenüber. Und wie sieht es eigentlich dann mit dem Einbehalten eines digitalen Führerscheins bei einer Polizeikontrolle aus (...) ? Nehmen die dann das Handy gleich mit? Aber da wird es ganz sicher schon eine – natürlich digitale und ganz tolle – Lösung geben.

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL