Unüberlegt und wirklich daneben

  • Weitere
    schließen

Zum Vorschlag einiger Politiker, den Mindestlohn zu senken: Die Unionsfraktion im Bundestag fordert eine Absenkung des Mindestlohns wegen der Corona-Krise.

Zum Vorschlag einiger Politiker, den Mindestlohn zu senken:

Die Unionsfraktion im Bundestag fordert eine Absenkung des Mindestlohns wegen der Corona-Krise. Man kann auch sagen: Die CDU/CSU buckelt nach oben und tritt nach unten. Wenn sie Konzernen in der Krise Geld ohne Gegenleistung gibt und ausgerechnet die Menschen mit wenig Einkommen dafür zahlen lässt, dann verabschiedet sich die Union vom sozialen Zusammenhalt. Denn das Vorhaben den Mindestlohn abzusenken bedeutet nichts anderes, als mehr Lohnaufstockung durch den Staat, weniger Beiträge für die Sozialversicherungen, weniger Kaufkraft und später Altersarmut. Dieser Vorstoß ist nicht nur wirtschaftspolitisch unüberlegt, sondern angesichts der aktuellen Lage vieler Menschen wirklich daneben.

Alexander Relea-Linder

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL