Lesermeinungen

Warum hinterfragen die Kreisräte den Klinik-Vorschlag nicht?

+
Was wird aus dem Stauferklinikum in Mutlangen? Foto: JPS

Zur Klinikdiskussion:

Bei mir in der Arbeit hing in einer Abteilung ein Spruch an der Wand, ein Spruch voller Wahrheit: „Neue Technologie ist die Antwort! Was aber war die Frage?“ Die Stellungnahmen zur Zentralklinik in der letzten Haushaltssitzung des Kreistages haben mich daran erinnert. Alle Fraktionen, bis auf SPD und Linke waren einfach fraglos begeistert von der Idee des Landrates zum zentralen Standort einer neuen Milliardenklinik. Niemand hat sich getraut zu fragen: Was ist die Ursache des Personalmangels?

Ich dachte bisher es seien die Arbeitsbedingungen, die Bezahlung oder Fachkräftemangel ganz allgemein. Offensichtlich nein! Wahrscheinlich sind die Gebäude zu alt. Mit einem Neubau löst sich der ganze Fachkräftemangel in Luft auf. Oder wie hoch sind die jährlichen finanziellen Belastungen für den Kreis bei einem Milliarden-Neubau? Und wie viel Jahre wird das gehen? Wahrscheinlich 15 Millionen pro Jahr für über 30 Jahre. Oder wie soll sich mit dem Neubau das Defizit im Gesundheitswesen in Luft auflösen? Etwa wie am Beispiel der Zentralklinik im Rems-Murr-Kreis? Die wurde mit dem gleichen Ziel der schwarzen Zahl gebaut und schreibt seit einigen Jahren rote Zahlen in zweistelliger Millionenhöhe. Oder ist eigentlich der Kreistagsbeschluss von 2017 zur Schwerpunktsetzung in den bisherigen Kliniken umgesetzt worden? Oder könnte es etwa an der allgemeinen Krankenhausfinanzierung liegen, die der Bund bald ändern will? Oder warum können wir nicht unsere drei derzeitigen Standorte organisatorisch optimieren? Oder ganz allgemein gar, wie soll die sachgerechte medizinische Versorgung der Bevölkerung im Ostalbkreis aussehen? Oder warum werden die Bürger nicht beteiligt bei dieser existenziellen Frage? 

Die Räte und der Landrat sind offensichtlich fraglos begeistert. Aber meine Oma sagte immer, wer keine Fragen hat, will auch nichts wissen! Und deshalb halte ich es mit dem Auftaktlied der Sesamstraße: „...wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt, bleibt dumm!“

Jo Frühwirth,

Gmünd-Rehnenhof

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare