Lesermeinung

Warum ist Traub skeptisch?

Zum SchwäPo-Bericht: „Albaufstieg: Das sagt der Ausschuss“:

Endlich, es geht in die richtige Richtung. Neben der Unterkochener Bürgerschaft, dem hiesigen Ortschaftsrat und dem neuen OB Brütting, ist auch der Großteil des Gemeinderates für eine Lösung mit breitem Konsens. Auch wenn es Herr Ortsvorsteher Traub anders sehen möchte, wird der Bau eines Kreisverkehrs in Unterkochen am Fuße der Ebnater Steige und deren Ausbau diese breite Zustimmung nicht finden.

Nach der feierlichen Eröffnung der Ortsumfahrung in Ebnat, wofür die dortigen Bewohner Jahrzehnte gekämpft haben, kann ich es nicht nachvollziehen, dass nun Herr Traub gegenüber einer nachhaltigen Entlastung der Unterkochen Bürger Skepsis zeigt. Für seine Ortschaft hat er diese Umfahrung erkämpft, warum jetzt nicht als Stadtrat die positive Entwicklung für einen anderen Stadtteil begrüßen?

Ich sehe hierfür nur zwei mögliche Gründe. Nachdem jetzt die Ortsumfahrung in Ebnat eröffnet ist, bleibt die Kreuzung in Unterkochen das lästige Hindernis für die Pendler nach Oberkochen. Des Weiteren könnte es ja vielleicht passieren, dass durch eine mögliche neue Trasse von der B19 zur A7 die Umfahrung in Ebnat gar nicht benötigt worden wäre.

Aber nun Schluss mit möglichen Spekulationen, vielleicht wäre es in Zukunft angebracht, als Aalener Stadtrat auch Entwicklungen außerhalb des eigenen Stadtbezirkes voranzubringen.

Marius Funk

Aalen-Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL

Kommentare