Was für ein Unfug

"Die Spanier können es prima, die Franzosen machen es super: Kreisverkehre bauen, insbesondere zweispurige. Jeder, der schon mal in diesen Ländern mit dem Auto unterwegs war, weiß, wie hervorragend zweispurige Kreisverkehre dort funktionieren:

"Die Spanier können es prima, die Franzosen machen es super: Kreisverkehre bauen, insbesondere zweispurige. Jeder, der schon mal in diesen Ländern mit dem Auto unterwegs war, weiß, wie hervorragend zweispurige Kreisverkehre dort funktionieren: Wer gleich die erste Ausfahrt wieder raus will, fährt auf der rechten Spur in den Kreisel, wer eine spätere Ausfahrt benötigt, fährt auf der linken Spur in die innere Spur des Kreisels rein, und wer von innen rausfahren will, hat im Kreisel (beim Fahrspur kreuzen) Vorfahrt, Blinken vorausgesetzt. Nur wir in Deutschland und speziell in Gmünd meinen immer, das Rad neu erfinden oder etwas ganz Besonderes erschaffen zu müssen, wie den geplanten und bereits im Bau befindlichen Turbo-Kreisel an der Baldungkreuzung mit seltsamen Einschränkungen, wer wohin fahren darf. Was ein Unfug. Bitte: Macht es einfach und greift auf die Bauweise zurück, die sich in unseren Nachbarländern über zig Jahre bewährt hat: Baut einen vollständigen zweispurigen Kreisverkehr ohne Bypässe, der – bis auf die Einfahrt zum Schmiedturm – auch überall zwei Spuren zum Rein- und Rausfahren hat, der Platz dort reicht aus. (...) Für die optimale Lösung: Bitte einen zweispurigen Kreisel an der Pfitzerkreuzung bauen sowie den Glockekreisel auf zwei Spuren erweitern und die Bypässe entfernen. (...)" Holger Hägele, Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare