Lesermeinung

Wo bleibt die Reaktion?

zu: Leitartikel und Bericht über Saporischschja vom 17. August

Danke für Ihren Leitartikel, dem ich in Teilen zustimme. In Bezug auf den Tourismus der Russen in Westeuropa und die Visa-Problematik, so darf man nicht außer Acht lassen, dass es sich hierbei nur um 1-2 Prozent der über 140 Millionen Russen handelt. Der allergrößte Teil der Bevölkerung litt und leidet an Entbehrungen und Armut auch ohne Sanktionen. All dies wurde und wird durch eine mit Lügen und Falschinformationen gespickte, vom russischen Geheimdienst äußerst geschickt lancierte Propaganda überspielt. Putin und seine (...) Profiteure bunkern allein der Schweiz über 400 Milliarden Dollar! Sie erhalten immer ein Visum. Das Problem, das wir bei uns hier in Deutschland, nicht nur bei uns, haben, sind die Putin und sein Regime offen verherrlichenden, russisch sprechenden Deutschen. Die Zahlen schwanken zwischen 80-90%. (...) Menschen, die wir seit über dreißig Jahren aufgenommen haben und aufnehmen, die wir in unsere freiheitliche Gesellschaft mit all ihren Schwächen und großen Stärken einbeziehen und einzubeziehen versucht haben, feiern einen Unschuldige mordenden Diktator. Dabei wollen die Ukrainer in ihrem Land nur so in Freiheit und Wohlstand leben wie sie hier. (...)Und was sich da beim größten Atomkraftwerk Europas bei Saporischschja (...) abspielt, ist nicht mal bösartig zu nennen, sondern perfide. Im Schutze (!?) des AKW verschanzen sich Teile der russischen Roten Armee, um die Stadt, die umliegenden Städte und Dörfer zu beschießen und so wahllos Menschen zu töten, wohl wissend, dass die ukrainische Armee sie nicht angreifen kann, da die reale Gefahr besteht, dass der Atomreaktor getroffen wird und dies einen Super Gau auslöst.

Eigentlich würde man jetzt angesichts dieser realen atomaren Gefahr einen Aufschrei der Entrüstung bei uns und sonst wo erwarten und groß angelegte Demonstrationen von Konstanz bis Rügen, von ‚Friday for Future‘, ‚Save the World‘ etc. Aber nichts dergleichen geschieht. Steht der Feind etwa auf der falschen Seite?

Anna Bilaniuk

Rainau-Buch

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare