Lesermeinung

Zu: "1000 Kostenlose Tablets für Schüler":

  • Weitere
    schließen

Dass wir mit Digitalisierung weit hinten sind, ist seit Corona und Home-Schooling so richtig klar. Dass dringend was getan werden muss, ist keine Frage.

Dass wir mit Digitalisierung weit hinten sind, ist seit Corona und Home-Schooling so richtig klar. Dass dringend was getan werden muss, ist keine Frage. Doch in aller Eile getroffene Entscheidungen sollten eventuell nochmals überdacht werden. Wie der Plan der Stadt Aalen, 1000 iPads zu beschaffen. Ist man denn gut beraten, wenn man sich in die Abhängigkeit von nur einer einzigen Firma begibt? Die diese iPads als einzige herstellt und auch gleichzeitig für das Betriebssystem verantwortlich ist? So ein iPad ist ein schönes aber teures Spielzeug. Alles basiert auf Apps, die nur aus dem Laden dieser Firma bezogen werden können.

Dann geht es weiter mit dem Zubehör. Ist das Ladekabel defekt, kauft man nicht einfach ein neues, sondern man muss eines von Apple kaufen für 25 Euro statt eines normalen USB-C Kabels für 10 Euro. Denn auch, wenn EU-Gesetze es vorgeben, dass Ladetechnik universell sein muss, zahlt Apple lieber Strafe für die Nichteinhalten der gesetzlichen Vorgaben (...)

Auch eine gute Vorbereitung auf den Beruf oder das Studium sehe ich durch die Nutzung von iPads kaum. Oder werden etwa in den Rathäusern, Landratsämtern und anderen öffentlichen Einrichtungen die meisten Aufgaben auf iPads erledigt? Auch in der Industrie und im Mittelstand findet man iPads meines Wissens nach nur in den Managementebenen. um fertig aufbereitete Zahlen darzustellen (...)

In der Firma, in der ich arbeite, wurden auch unzählige iPads angeschafft, um zu zeigen, wie innovativ und modern wir sind. 75 Prozent dieser Geräte liegen mittlerweile im Eck. Dafür tauchen plötzlich immer mehr 2-in-1-Geräte unterschiedlicher Hersteller auf.

Also bitte Anschaffungen vor- her überdenken. Ich möchte mir nicht diktieren lassen, für meine Kinder iPads anzuschaffen. Digitalisierung Ja, aber bitte mit Vernunft!

Henning Himmel

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL