Lesermeinung

Zu: Ampel steuert Freibadbesuch

  • Weitere
    schließen

Meine Tochter und ich sind begeisterte Freibadgänger und kaufen oft schon im Mai eine Dauerkarte, um auch einfach abends mal für eine Stunde in das kühle Nass zu springen. Dieses Jahr hat uns Corona leider einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir waren schon sehr froh darüber, dass die Freibäder überhaupt öffnen durften. Zuerst haben wir es in Schwäbisch Gmünd und in Nördlingen versucht und schnell festgestellt, dass ohne Vorreservierung - unabhängig der Wetterprognosen - kaum eine Chance auf ein Ticket besteht.

Ein spontaner Freibadbesuch für ein paar Stunden war nicht mehr drin.

Meine Tochter und ich sind begeisterte Freibadgänger und kaufen oft schon im Mai eine Dauerkarte, um auch einfach abends mal für eine Stunde in das kühle Nass zu springen.

Dieses Jahr hat uns Corona leider einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir waren schon sehr froh darüber, dass die Freibäder überhaupt öffnen durften.

Zuerst haben wir es in Schwäbisch Gmünd und in Nördlingen versucht und schnell festgestellt, dass ohne Vorreservierung - unabhängig der Wetterprognosen - kaum eine Chance auf ein Ticket besteht.

Ein spontaner Freibadbesuch für ein paar Stunden war nicht mehr drin. Zunächst haben wir uns auch über die Ampel-Steuerung des Hirschbach-Freibads gewundert aber inzwischen wissen wir um deren Vorteile.

Wir gehen oft spontan und mussten trotz "roter" Ampel nie anstehen. Wie im Artikel beschrieben bleiben die wenigsten Besucher den ganzen Tag und es gibt immer wieder Lücken, die einen Einlass erlauben.

Auch ist das komplette Bäderteam immer sehr freundlich und bemüht es allen Recht zu machen, was unter diesen hohen Auflagen sicherlich auch oft eine Herausforderung darstellt.

Wir sind froh, dass es in Aalen kein Ticketsystem gibt und freuen uns schon auf unseren nächsten Freibadbesuch.

Susanne Miklosch

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL