Lesermeinung

Zu Berichten über den Testplan an Schulen:

  • Weitere
    schließen

Das Land hat ein Schnelltest-Konzept für KiTas und Schulen auf den Weg gebracht, um eine lange überfällige Wiederaufnahme des Betriebs der Einrichtungen in Zukunft bezüglich des Infektionsschutzes zu unterstützen.

Das Land hat ein Schnelltest-Konzept für KiTas und Schulen auf den Weg gebracht, um eine lange überfällige Wiederaufnahme des Betriebs der Einrichtungen in Zukunft bezüglich des Infektionsschutzes zu unterstützen. Dabei wäre es wünschenswert gewesen, eine regelmäßige Selbsttestung von pädagogischen Kräften und älteren Schülern zweimal pro Woche vor Ort an den Einrichtungen zu ermöglichen oder in Eigenregie zu Hause. Nach aktuellen Informationen werden die Testungen vorerst aber nur bei Ärzten und in Apotheken möglich sein. Bis zum erwarteten, tatsächlichen Wiederanlauf des Bildungsbetriebs in der letzten Februarwoche ist glücklicherweise noch Zeit, um an solchen Details zu feilen und dadurch das Angebot noch attraktiver zu gestalten.

Das Konzepte dieser Art erfolgreich sein können, demonstriert beispielsweise die Stadt Böblingen. Mit einem enormen Kraftakt werden verschiedene Maßnahmen zum Infektionsschutz schon seit Wochen proaktiv und aus städtischen Finanzmitteln gestemmt. Dazu gehört auch die regelmäßige Schnelltestung von KiTa-Personal während der laufenden Notbetreuung. Das Ergebnis dieser und anderer Maßnahmen ist eine aktuelle Inzidenz von unter 40. Auch Tübingen oder Sindelfingen treiben ähnliche Projekte voran, mit vergleichbarem Erfolg.

In unserer Region funktioniert das nicht. Es gibt Pioniere, wie Herrn Ralf Meiser, den Rektor der Alemannenschule Hüttlingen, und die Ärztin Dr. Sandra Esber-Schimmel, die Ihre Ideen mit Spenden und gegen den Widerstand entscheidender Stellen durchsetzen mussten. Anläufe die Konzepte flächendeckend und über öffentliche Kassen finanziert umzusetzen, wurden abgewiesen und stellenweise torpediert. Es zeigt sich jetzt im Vergleich zu beispielsweise Böblingen, dass die Inzidenz eben auch an das Engagement der Kommune und des Kreises gebunden ist. Die Chance ähnliche wie die jetzt vom Land diktierten Konzepte im Vorfeld zu testen, wurde bei uns verspielt. Das ist sehr schade, ärgerlich und nicht nachvollziehbar.

Norbert Schinko, Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL