Lesermeinung

Zu den Landtagswahlen:

  • Weitere
    schließen

Die baden-württembergischen Landtagswahlen zeigten einmal mehr, dass unsere Parteienlandschaft seit längerem massiven tektonischen Verwerfungen ausgesetzt ist.

Die baden-württembergischen Landtagswahlen zeigten einmal mehr, dass unsere Parteienlandschaft seit längerem massiven tektonischen Verwerfungen ausgesetzt ist. So erlebten die Christdemokraten mit ihrem historisch schlechtesten Wahlergebnis ein Desaster, das vor allem dem Umstand geschuldet ist, dass es der Partei an kompetenten und integren Führungspersönlichkeiten mangelt. Diesem Führungsanspruch wurden weder der steif und spröde wirkende Günter Oettinger noch der sich berserkerhaft gebärdende Stefan Mappus gerecht, ganz zu schweigen von Frau Eisenmann und Herrn Strobl, beide von Pleiten und Pannen begleitet. Ganz anders dagegen präsentierten sich das umtriebige "Cleverle" Lothar Späth und der grundsolide, bodenständige Erwin Teufel. Kraftvoll gestalterisch, mit moralisch sauberer Weste, authentisch, allzeit volksnah und mit der nötigen landesväterlichen Ausstrahlung, standen sie doch für Verlässlichkeit, Fortschritt und Kontinuität. Was die einstige Volkspartei SPD angeht, inzwischen zu einem pygmäenhaften Gnom mutiert und inhaltlich im Nirwana angesiedelt, so hat Herr Stoch für das erneute Wahldebakel fast nur Alibi-Erklärungen parat und versucht – wie übrigens auch der Möchtegernbundeskanzler Olaf Scholz – sich am Wahlerfolg von Malu Dreyer hochzuschaukeln. Dabei mutet es geradezu grotesk an, wenn Stoch in seiner Hybris den Anspruch auf eine Regierungsbeteiligung in einer denkbaren Ampelkoalition erhebt. Auf Bundesebene sind Frau Esken und Herr Walter-Borjans, was integrative Führungsqualitäten betrifft, blutleere und blasse Gestalten, die wenig dazu beitragen dürften, bei den Genossinnen und Genossen eine Aufbruchsstimmung zu erzeugen. Bleibt zu fragen: Ist Winfried Kretschmann etwa der letzte Mohikaner einer auf Führungspersönlichkeiten beruhenden politischen Kultur?

Dr. Kurt-Helmut Scheidle, Aalen-Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL