Leserbrief

Zu den neuesten Bestimmungen wegen Corona

  • Weitere
    schließen

So manchem muß, wenn man die aktuellen Lockerungen bzw. (Wieder -) Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Landes - bzw. Bundesregierung aufgrund der Entwicklung aufmerksam verfolgt, an dessen eigenen, hoffentlich "gesunden" Verstand bzw.

So manchem muß, wenn man die aktuellen Lockerungen bzw. (Wieder -) Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Landes - bzw. Bundesregierung aufgrund der Entwicklung aufmerksam verfolgt, an dessen eigenen, hoffentlich "gesunden" Verstand bzw. zum Nachdenken "appelliert" werden.

Nur zwei Beispiele: Wie kann es sein, dass Wirtschaftsbereiche, wie Gastronomie, Restaurants, Hoteliers, Kneipen usw…, die seit Wochen geschlossen haben müssen, obwohl diese die notwendigen Voraussetzungen zur Einhaltung der Corona-Vorschriften mit deren (Gastronomie) weitgehend eigens (!) finanzierten Aufwand/Mitteln geleistet bzw. geschaffen haben; dafür jedoch bis heute so gut wie kaum (kenne persönlich Gastronomiebetrieb, der keinen einzigen Cent der zugesagten Corona -Hilfen vom Staat als Unterstützung erhalten hat, trotz rechtzeitiger Beantragung) eine der staatlicherseits zugesagten Finanzhilfen wegen Corona (wie bei anderen Wirtschaftszweigen, die gerade "geschlossen" haben müssen auch), erhalten haben? Diese Bereiche stehen demnächst vor dem finanziellen "Kollaps" und damit vor dem endgültigen "Aus", weil sie laufende Kosten wie Mieten, Pachten, Fixkosten, Löhne usw ... nicht mehr zahlen können und das Personal "steht" irgendwann dann vor den Toren der Agentur für Arbeit oder - schlimmstenfalls - vor dem Jobcenter. "Schafft" oder "erhält" man so bestehende bzw. neue Arbeitsplätze?

Die Absurdität der neuesten Corona-Lockerungen, wer bzw. was geöffnet haben/wieder öffnen darf, "gipfelt" ja in folgender Tatsache: Wie kann es sein, daß neuerdings, beispielsweise, Autokinos wieder öffnen dürfen? Sind diese für "Otto-Normal-Bürger", der wahrlich schauen muß, wie er/sie bestmöglichst "über die Runden kommt" in Zeiten, wo vieles eingeschränkt, geschlossen oder einfach nicht möglich ist, so wichtig?

Hierzu fehlen mir schlicht weg die Worte und kann nur noch "mit dem Kopf schütteln".

Martin Stadelmaier

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL