Lesermeinung

Zum Artikel "Kirche sucht Schraubendreher" vom 11. August:

  • Weitere
    schließen

Es ist wirklich immer wieder unfassbar! Die deutschen Kirchen gehören zu den reichsten Unternehmen in Deutschland. Die katholische und evangelische Kirche verfügen jeweils über ein geschätztes Vermögen von 200 Milliarden Euro.

Es ist wirklich immer wieder unfassbar! Die deutschen Kirchen gehören zu den reichsten Unternehmen in Deutschland. Die katholische und evangelische Kirche verfügen jeweils über ein geschätztes Vermögen von 200 Milliarden Euro. Jährlich spült es den beiden Kirchen rund zehn Milliarden Euro an Kirchensteuer in die Kassen – vollautomatisch vom Staat den Mitgliedern vom Verdienst eingetrieben. Und dann sucht man "ehrenamtliche Arbeiter", die Renovierungsarbeiten in der Kirche übernehmen.

Bei diesem Vermögen eine unsägliche Dreistigkeit. Man bereichert sich noch mehr auf Kosten der "Schäfchen" und nutzt die Menschen aus. Ich nenne so etwas schlichtweg Schwarzarbeit! Hier müsste eigentlich der Zoll aktiv werden! Denn diese Arbeiten können Unternehmen leisten, die damit Mitarbeiter in Lohn und Brot bringen und für uns alle Steuern einnehmen. Und bei dem wahnsinnig hohen Vermögen kann die Kirche das auch locker bezahlen! (...) Wir sind nicht mehr im Mittelalter, als die Kirche den Leuten eintrichterte: "Der Thaler im Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt"

Matthias Fuchs, Oberkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL