Lesermeinung

Zum Artikel "Neue Idee für Schättere-Trasse" vom ADFC, in der SchwäPo vom 30. Mai:

  • Weitere
    schließen

Der Artikel "Die "Neue Idee" des ADFC, die Schättere-Trasse für Radfahrer zu öffnen, ist gerade mal "reißbretttauglich", ansonsten wirklichkeitsfremd, aber bewusst gewählt. Der Plan:

Der Artikel "Die "Neue Idee" des ADFC, die Schättere-Trasse für Radfahrer zu öffnen, ist gerade mal "reißbretttauglich", ansonsten wirklichkeitsfremd, aber bewusst gewählt.

Der Plan: Gemeinsame Nutzung bis auf zweimal sechs Stunden am Wochenende (und an Feiertagen), 12 Uhr bis 18 Uhr, nur für Fußgänger. Der Hintergrund dieser "Neuen Idee" ist klar. Man baut auf die "normative Kraft des Faktischen". Heißt so viel: Unter der Woche holen sich die Radfahrer völlig legal "Appetit", um dann auszutesten, inwieweit an Wochenenden doch was geht, oder was sie am Fahren hindern könnte.

Um im Radfahrerjargon zu bleiben, die Wochenendnachmittage werden nach und nach "zugefahren". Wer sollte sich auch dagegen wehren? Die Fußgänger, wie denn? Die zuständige Polizei, kein Gedanke. Und Verbotsschilder werden – wenn überhaupt – nur zur Kenntnis genommen.

Viele Fußgänger würden aus Sicherheitsgründen die "Trasse" räumen und der Gemeinderatsbeschluss zur vollständigen Öffnung für Fahrräder wäre nur eine Frage der Zeit. Es fiel ja nichts Gravierendes vor. Es gab nur vereinzelten Unmut, würden dann die Argumente sein.

Im Sommer 2018 beschloss der Gemeinderat, vorhandene Alternativstrecken sofort zu ertüchtigen, ungeachtet der "Schättere-Thematik". Die Stadt tat bis heute nichts und der Gemeinderat monierte das bis heute nicht. Dies ist respektlos gegenüber den Bürgern. Glaubwürdige Kommunalpolitik sieht anders aus. Der Gedanke eines – natürlich geheimen – Deals oder sonst Ähnlichem drängt sich einem unweigerlich auf.

Jede Kommune wäre dankbar, über so ein "Naturdenkmal" zu verfügen, und zwar genauso, wie es ist. Aber in Aalen herrschen offensichtlich Touristik- und Vermarktungsinteressen vor. Die Gemeinderäte und die städtische Führungsebene sollten mal den heftigen Widerstand hinterfragen. Mit den Bürgern zu reden, wäre hilfreich. Das Thema ist jedenfalls noch lange nicht vom Tisch.

Günter Kallis Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL