Lesermeinung

Zum Beitrag "Ärger auf dem Radfahrstreifen":

  • Weitere
    schließen

Die guten korrekten Radfahrer, ohne Fehl‘ und Tadel, die immer alles richtig machen und niemals Autofahrer beschimpfen und ignorieren: Wahrscheinlich gibt es die nur in den Städten mit Radwegen, weil auf dem Land, da sieht die Sache schon ganz anders aus. Nehmen wir zum Beispiel die Landstraße 1070 von Bopfingen nach Kerkingen und die L 2221 von Kerkingen nach Unterschneidheim, man kann auch die B 29 von Bopfingen nach Nördlingen nehmen.

Die guten korrekten Radfahrer, ohne Fehl‘ und Tadel, die immer alles richtig machen und niemals Autofahrer beschimpfen und ignorieren: Wahrscheinlich gibt es die nur in den Städten mit Radwegen, weil auf dem Land, da sieht die Sache schon ganz anders aus.

Nehmen wir zum Beispiel die Landstraße 1070 von Bopfingen nach Kerkingen und die L 2221 von Kerkingen nach Unterschneidheim, man kann auch die B 29 von Bopfingen nach Nördlingen nehmen. Entlang dieser viel befahren Straßen (Schwerverkehr, Holztransporte, Anlieferungen im Bopfinger Industriegebiet) vergehen keine zehn Minuten, dass hier nicht ein Lkw auf der Straße unterwegs ist. Dort hat man mit viel Aufwand entlang dieser Straßen Radwege vom Feinsten gebaut – und trotzdem gibt es Fahrradfahrer, welche nicht auf den Radwegen zum Unterschneidheimer See fahren, sondern auf der Landstraße, obwohl der Radweg 100 Meter parallel zur Landstraße verläuft.

Das gleiche gilt für von Bopfingen nach Nördlingen. Wenn man diese Radfahrer fragt, warum fahren sie nicht auf dem Radweg, wird man beschimpft, wobei der Ausdruck "Du A…, was geht dich das an?" noch einer von den milderen ist. Oft kommt auch die Antwort, "Ich darf hier fahren, das ist eine öffentliche Straße". Hier muss ich sagen, da hat der Radfahrer hundertprozentig recht. Nur jetzt, in der dunklen Jahreszeit, muss man sich schon die Frage stellen, ob das für die Radfahrer vorteilhaft ist, wenn er eventuell von einem Auto oder Lkw übersehen wird.

Wenn ein Unfall passiert ist der Kraftfahrer Schuld, aber der berechtigte Radfahrer hat natürlich den größeren körperlichen Schaden. Hier sollten mal die Radfahrer überlegen, ob es nicht doch besser und gesünder wäre, auf dem Radweg zu fahren.

Engelbert Rieger Ellwangen, selbst Rad-, Auto- und Motorradfahrer

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL