Lesermeinung

Zum G7-Gipfel und Greta in Amerika:

  • Weitere
    schließen

Der G7-Gipfel in Biarritz wurde ohne Ergebnis beendet. Greta ist in New York angekommen. Der Regenwald im Amazonas brennt ungehindert weiter, die Taiga in Russland liegt in Asche.

Der G7-Gipfel in Biarritz wurde ohne Ergebnis beendet. Greta ist in New York angekommen. Der Regenwald im Amazonas brennt ungehindert weiter, die Taiga in Russland liegt in Asche. Die Kriege in Syrien, Jemen und vielen Ländern Afrikas gehen weiter. Die Weltbevölkerung explodiert und der Kampf um das Wasser beginnt. Auch wenn sich Greta noch so viel Mühe gibt, auch sie wird gegen die alten Männer der G7-Konferenz nichts ausrichten. Einige wenige Menschen lenken die Geschicke der Welt, aber nur wegen Geld, Macht, Ehre und zum Wohle der Wirtschaftslobby.

Es ist nicht kurz vor 12, nein schon 5 nach 12 Uhr.

Unsere Parteien sind total zerstritten. Dabei gibt es doch einfache Lösungen. Baut den Schienenverkehr aus und verlegt die Amazon-Päckchen auf die Schiene. Die Lkw drastisch verringern. Wir brauchen nicht mehr Autobahnen, sondern ein funktionierendes Schienennetz.

Versucht, wieder mehr kleine Tante-Emma-Läden in der Stadt zu integrieren, statt der Discounter auf der grünen Wiese. Die Massentierhaltung zu beenden und das Fleisch wieder als Delikatesse zu betrachten. Auf den Äckern wieder herkömmliche Getreidesorten statt Mais anzubauen. So wird die viele Gülle vermindert und mit ihr der hohe Nitratgehalt im Wasser. Der Sojaverbrauch wird reduziert und es gibt keinen Grund mehr, den Regenwald abzuholzen.

Die verbrannte Erde durch die Kriege ist so schlimm wie die Feuer im Amazonasgebiet und der Taiga. Darüber redet seltsamerweise keiner, denn die Waffenlobby möchte ja weiter verdienen. Baut Mehrfamilienhäuser statt Einfamilienhäuser. Unser Deutschland wächst nicht in die Breite und der Grund und Boden wird für die Landwirtschaft dringend gebraucht. Betreibt in Afrika Aufklärung, es muss nicht jede Familie 8 bis 9 Kinder haben. Mit vielen Kindern werden Not und Hunger größer. Schickt kein Geld in die Regionen, sondern helft vor Ort die Wüsten fruchtbar zu machen und Brunnen zu bauen. Hier müssen Greta und die Jugend eingreifen, sie haben die Macht, dann wird sich etwas ändern.

Christine Fuchs

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL