Lesermeinung

Zum Leserbrief "Schulschwänzer finden Gehör" vom 18. November:

  • Weitere
    schließen

Die "Schulschwänzer" demonstrieren für Klimaschutz, weil ihre "Klimagesinnung" nicht dem Parteiprogramm der AfD nahesteht, sondern eher z. B.

Die "Schulschwänzer" demonstrieren für Klimaschutz, weil ihre "Klimagesinnung" nicht dem Parteiprogramm der AfD nahesteht, sondern eher z. B. der Ausrichtung des (...) NABU, dessen Mitglied im Vorstand einer Ortsgruppe überraschenderweise Herr Wekemann ist. "Paradox" wäre hier für mich noch die wohlwollende Bezeichnung für das Verhalten des Herrn Wekemann. Selbst bei zutiefst empfundener Abneigung für Greta & Co. (nachstehend FFFs genannt), würde ich angesichts der coronabedingten Verhaltensauswüchse auf den Straßen den FFFs ein Fleißbildchen ins Hausaufgabenbuch kleben. Für ihre zivilisierte Demonstrations-, Kommunikations- und Streitkultur, denn im Gegensatz zu den Möchtegerndemokratierettern von Querdenken und ihren Demonstrationsschmarotzern, den Rechtsradikalen, Nazis, Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern etc. und den sich selbst "friedliche Demonstranten" nennenden (...), haben die FFFs sowas wie Anstand. Deshalb muss eine Greta oder eine Luisa nicht von den Grünen in den Bundestag eingeschleust werden, um Politiker anzupöbeln. Anders als bei den "Schulschwänzern" hat so mancher Corona-Demonstrant, vor allem die Demonstranten mittleren bis hohen Alters, in den Schulfächern Geschichte und Gemeinschaftskunde sowie Biologie offensichtlich komplett geschwänzt. Zumindest lässt deren oft hergeholter Vergleich der Bundesregierung mit dem Naziregime und deren absolut unsolidarisches Verhalten und Auftreten als Hobbyvirologen auf ein gewisses Bildungsdefizit schließen. Mehr als ein "Ungenügend" kann man hier für "Betragen" (...) nicht geben. Trotz so manch heftiger Anfeindung vergleichen die FFFs ihre Lage nicht polemisch mit der des Mädchens Anne Frank, sondern stellen sich den Medien und ihren Kritikern, nicht so, wie ein feiger und arroganter Herr Ballweg (...).

Bleibt für mich die Erkenntnis, dass die FFFs noch viele "Schwänzerstunden" gut haben, bis sie charakterlich dort enden, wo sich ein Großteil der sogenannten Hygienedemonstranten inzwischen befinden bzw. sie so unglaubwürdig werden wie ein Herr Wekemann.

Berthold Erhardt

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL