Lesermeinung

Zum Leserbrief von Angelika Hägele, erschienen in der Gmünder Tagespost am 21. Juli, über das Thema Corona-Demos:

  • Weitere
    schließen

Gerne können auch Sie für die Ungerechtigkeiten auf der Welt demonstrieren. Wir leben in einer Demokratie, das heißt andere Meinungen zulassen, diskutieren und Kompromisse schließen.

Gerne können auch Sie für die Ungerechtigkeiten auf der Welt demonstrieren. Wir leben in einer Demokratie, das heißt andere Meinungen zulassen, diskutieren und Kompromisse schließen. Im Moment haben wir in der aktuellen Politik keine Opposition, sodass wir unsere Themen auf die Straße bringen. Das Recht dazu ist im Grundgesetz verankert. Wir bekommen viel Zuspruch und haben auch die Möglichkeit, in Gespräche zu gehen, müssen uns aber auch Kommentare von Passanten anhören wie beispielsweise Deppen, Idioten und Coronaleugner. Die ersten zwei Begriffe sind einfach nur unhöflich – wir beschimpfen übrigens niemanden, der eine andere Meinung vertritt. Beim dritten Begriff möchte ich klarstellen, dass wir wissen, es gibt den Coronavirus, und für manche wenige ist er gefährlich. Ganz klar gilt es, diese Personen zu schützen. Auch in unseren Gruppen, und deren Familien sind Menschen mit Vorerkrankungen, die eigenverantwortlich damit umgehen. Es geht uns um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen, die unsere Kinder und Enkel bezahlen müssen. Das finde ich egoistisch und beschämend. Vielleicht sollten Sie darüber mal nachdenken.

Tanja Buschbeck, Lorch

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL