Lesermeinung

Zum Leserbrief von Dr. Kurt-Helmut Scheidle vom 18. März:

  • Weitere
    schließen

Mit Herrn Dr. Scheidle haben wir einen "Chefkommentator", der das Leserforum der SchwäPo dominiert wie kein anderer. (...) So auch in einer Nachbetrachtung zu den letzten Landtagswahlen.

Mit Herrn Dr. Scheidle haben wir einen "Chefkommentator", der das Leserforum der SchwäPo dominiert wie kein anderer. (...) So auch in einer Nachbetrachtung zu den letzten Landtagswahlen. Auf dem hohen Ross des Kommentators reitet er in die Arena und erzählt uns Geschichten von "landesväterlichen" Exministerpräsidenten mit moralisch sauberer Weste, mal clever, mal bodenständig, solchen die es nicht konnten, und über den letzten Mohikaner Winfried Kretschmann. Das alles frei nach dem Motto: "Früher war einfach alles besser"; fehlt nur noch, dass wir unsern alten Kaiser Wilhelm wiederhaben wollen! Was die Beurteilung der moralischen Integrität von Menschen angeht, wäre ich zumindest etwas vorsichtiger. Hatte der ach so clevere Lothar Späth nicht einen Hang zu günstigen Segeltörns, all inclusive versteht sich? Ihm fehlte wohl ein wenig von der Bodenständigkeit eines Erwin Teufel, der wusste, dass Wasser keine Balken hat. Ach, fehlt ja noch das SPD-Bashing: "Inhaltlich im Nirwana" angekommen sei die SPD! Hiermit meint er wohl im Nichts. Den metaphysischen Zustand, wie ihn Buddha beschreibt, eine geradezu paradiesische, komplette Stille, die der Mensch durch rechtschaffenes Tun und Denken erreicht, ist Genossinnen und Genossen nach seiner Vorstellung sicherlich verwehrt. Aber zu viel Stille ist ja auch nicht gut, gerade im politischen Leben! (...) Aber halten wir abschließend fest, dass die SPD sich in ihrer langen Geschichte noch nie gedrückt hat, wenn es galt, staatspolitische Verantwortung zu übernehmen, sei es im Bund oder im Land. Auch zu Zeiten, als sich große Teile des bürgerlichen Milieus eher weggedrückt haben. Daran wird sich nichts ändern, egal ob in Baden-Württemberg mitregiert wird oder nicht. Am demokratischen Selbstverständnis der Partei, gegründet auf Gerechtigkeit und Solidarität, hat sich nichts geändert! Herr Kretschmann spricht immer wieder gerne über "lange Linien" in der Politik, die hat die SPD, nicht erst seit gestern!

Wolf-Dietrich Fehrenbacher

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL