Lesermeinung

Zum SchwäPo-Artikel "'Sehrgut-Verdiener' Scholz" vom 8. Oktober:

  • Weitere
    schließen

Als sich Olaf Scholz unlängst als "sehrgut Verdienender", aber nicht als "Reicher" outete, löste er einen medialen Shitstorm aus. Neben dem Klischee des korrupten besteht offensichtlich auch das des reichen Politikers.

Als sich Olaf Scholz unlängst als "sehrgut Verdienender", aber nicht als "Reicher" outete, löste er einen medialen Shitstorm aus. Neben dem Klischee des korrupten besteht offensichtlich auch das des reichen Politikers. Mag der Vizekanzler nach den Kriterien des gehobenen Mittelstands auch ein Top-Verdiener sein, dürfte sein monatliches Salär, das gemessen an seiner enormen politischen Verantwortung und dem seinem politischen Rang adäquaten Lebensstil einschließlich der repräsentativen Verpflichtungen durchaus gerechtfertigt ist, das Einkommen eines Zweitligatrainers kaum übersteigen. Das sind verglichen mit den astronomischen Gagen eines Konzernchefs und der Koryphäen des Profisports Peanuts. Jedenfalls ist Scholz kein Selfmadekrösus vom Schlage eines Friedrich Merz.

Bei der ganzen Neiddebatte wird übersehen, dass die Begriffe "arm" und "reich" nebulöse Bezeichnungen und diffuse Kategorien sind, die sich einer diakritischen Betrachtung und präzisen Definition entziehen. Nach dem aktuellen und wissenschaftlich fundierten Stand liegt, bezogen auf EU-Standards, die Armutsgrenze bei 60 Prozent (und darunter) vom monatlichen Durchschnittseinkommen von 1301 Euro, was zugegeben einen mehr als bescheidenen Lebensstandard bedeutet. Diese auf statistisch vorgegebenen Parametern basierende und sozialstaatlich abgefederte Armut ist mit der am untersten Existenzminimum angesiedelten Armut in Ländern der Dritten Welt keinesfalls kommensurabel. Ebenso wenig aussagekräftig ist die mit 3418 Euro angegebene monatliche Einkommensuntergrenze für "reich".

Bei der für unsere "Neidkultur" symptomatischen Debatte wird ein psychologischer Aspekt verkannt: Neid kann auch einen stimulierenden Impuls haben, ein Pushing-Faktor sein und einen Motivationsschub bewirken, indem er den Neider dazu anhält, es dem Beneideten gleichzutun. Ohne Neid kein Schneid! Denn wer vom Neid zerfressen, hat sein wahres Ego vergessen.

Dr. Kurt-Helmut Scheidle

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL