Lesermeinung

Zum Thema Bestattungskultur:

  • Weitere
    schließen

Viele Menschen treibt zu Lebzeiten die Frage um, wie will ich einmal bestattet werden? [...] Oftmals formulieren vor allem ältere Menschen den Wunsch, in einer der "pflegeleichteren" Varianten beigesetzt zu werden, weil sie den Jungen [...] nicht weiter zur Last fallen wollen.

Viele Menschen treibt zu Lebzeiten die Frage um, wie will ich einmal bestattet werden? [...] Oftmals formulieren vor allem ältere Menschen den Wunsch, in einer der "pflegeleichteren" Varianten beigesetzt zu werden, weil sie den Jungen [...] nicht weiter zur Last fallen wollen. Es gibt die unterschiedlichsten Gründe, weshalb Menschen sich für eine bestimmte Bestattungsform entscheiden; für sich selbst oder für einen Angehörigen. Zu bedenken wäre dabei jedoch auch, wie Hinterbliebene mit dem Tod eines nahe stehenden Menschen umgehen und wie sie ihre Trauer bewältigen können. Gemeinschaftsgrabfelder oder Kolumbarien unterscheiden sich von Erdgräbern vor allem dadurch, dass keine individuelle Grabgestaltung vorgesehen ist, weder durch Bepflanzung noch durch Grabschmuck. Solche Friedhofsquartiere werden ausschließlich von der Gemeinde unterhalten und gepflegt. Zurückhaltung und Schlichtheit ist dort angesagt. Dennoch legen Hinterbliebene oftmals an einer Grabstelle Blumenschmuck oder anderen "Zierrat" ab, um so einem Verstorbenen ihre Verbundenheit zu bezeugen. Selbst die Allgemeinbepflanzungen werden belagert und die Pflanzen darunter verkümmern. Dies führt dann dazu, dass solche Gemeinschaftsgrabfelder und Urnenwände aussehen wie Villa Kunterbunt, manche sprechen sogar von Schießbuden-Optik. Lichtlein, Engelchen und sonstiger "Krimskrams" überlagern die eigentlich schlichte Gestaltung. Das gut gemeinte kommunale Angebot für besondere Bestattungsformen wird nicht richtig verstanden und entspricht nicht einer gepflegten Friedhofskultur. Dies löst dann bei den kommunal Verantwortlichen Diskussionen aus, wie wir sie aktuell in Heubach verfolgen können [...]. Deshalb sollte man genau überlegen, für welche Bestattungsform man sich entscheidet; nicht nur unter dem Aspekt "pflegeleicht", sondern auch mit der Frage verbunden, was ist der richtige Erinnerungs- und Trauerort und kann ich die dort geltenden Regeln akzeptieren? Wer ein Grab selbstbestimmt gestalten will, wäre mit der Entscheidung für ein "privates" Urnenerdgrab besser beraten.

Ottmar Schweizer, Mögglingen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL