Lesermeinung

Zum Thema "Schättere":

  • Weitere
    schließen

(...) Als ich noch an Bürgerbeteiligung glaubte, habe ich viel Zeit persönlich investiert in zwei Runde Tische, die den Erhalt der Schättere als Fußweg beschlossen hatten.

(...) Als ich noch an Bürgerbeteiligung glaubte, habe ich viel Zeit persönlich investiert in zwei Runde Tische, die den Erhalt der Schättere als Fußweg beschlossen hatten. Gleichlautend war der Beschluss des Ortschaftsrates, der gewählten Vertreter*innen aus Unterkochen. Ich habe dazu mehr als 100 Unterschriften in Unterkochen gesammelt und viel Überzeugungsarbeit geleistet gegen die oft geäußerte Meinung: Das hat ja doch keinen Sinn, die da oben machen was sie wollen!

Das Ende der Feigenblattpolitik läutete der Technische Ausschuss ein. Er entschied gegen das Bürgervotum: Die Schättere wird für den Radverkehr freigegeben und der Asphalt wird weggerissen. Es gibt einen Schotterbelag. Das ist nun ein doppelter Schildbürgerstreich, weil die Schättere damit nicht nur für Fußgänger gefährlich wird, sondern auch als Rollstuhlwanderweg wegfällt. (Aalen hat nur zwei rollstuhltaugliche Wege.)

Diese Entscheidung kam offenbar mit etwas merkwürdigen Verfahrenswendungen ganz "überraschend" zustande. Ein Narr, wer da an Kungelei denkt. Ich jedenfalls fühle mich als Bürgerin an der Nase herumgeführt wie ein Tanzbär!

Bürgerbeteiligung? Fehlanzeige! Diese Entscheidung ist bis jetzt auch nicht den Naturschutzverbänden vorgelegt worden. Natur- und Artenschutz ist wohl in Aalen keinen Pfifferling wert. Nein, noch will ich nicht in Resignation oder Politikverdrossenheit versinken.

Lieber Gemeinderat und Technischer Ausschuss, wenn ihr wirklich wissen wollt, wie es aussieht, lauft doch bitte nur einmal eine Stunde über die Schättere an einem sonnigen Nachmittag wie es sie derzeit gibt. Da stimmen die Bürger*innen mit den Füßen ab für die Schättere als Fußweg!

Birgitta Pfeil

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL