Lesermeinung

Zur Corona-Pandemie:

  • Weitere
    schließen

Das ist schon so ein Ding, mit dem Kronenvirus. Und vor allem mit der Konsequenz. So oft, wie "Corona'" jeden Tag in der Zeitung steht, ist der Rückschluss erlaubt:

Das ist schon so ein Ding, mit dem Kronenvirus. Und vor allem mit der Konsequenz. So oft, wie "Corona'" jeden Tag in der Zeitung steht, ist der Rückschluss erlaubt: Ein Thema, das dem Journalismus viele, sehr viele Steilvorlagen bietet. Und eigentlich dringend notwendiges Bewusstsein und soziales Verhalten schaffen sollte. Vor etwa einer Woche dann zum Beispiel: eine Redakteurin der GT Schulter an Schulter mit einem älteren Imker – ohne Maske. Heute, eine Redakteurin auf halber Armlänge beim Bodypainting – ohne Maske. Das Bild aus dem neuen Schattenspielmuseum mit den Herren Reusch, Arnold und Piazza war wohl aus dem Archiv vor März 2020 – da wäre ohne Maske okay. In jeder Tagesausgabe stellen sich Politiker mit ihrem Abstand auf – ohne Maske. Und davor und danach, geht die Umkreisung im Zwei-Meter-Radius? Im Haltestellenbereich des ÖPNV – polizeiliche, sagen wir Fürsorge. Lässig sind zwei Meter und mehr zwischen den Wartenden einzuhalten. Woanders ist es schwieriger.

Warum fällt was auf: Wie oft musste ich die zynische Anmerkung von Verweigerern hören "Jaja, Maske tragen, wie unser Politiker" (grins – würde in der Zeitung stehen). Es sind eben die Bilder, die uns vermitteln, ob etwas ernst oder hohl ist.

Ja und noch was an die Verquerdenker. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein einziger Mensch, der oder die schon mal eine schwere Influenza (Virusgrippe) oder Lungenentzündung womöglich mit bakterieller Vorschädigung gehabt hat, sich an solchen Veranstaltungen beteiligt. Dass darunter Ärzte sind, die dann als Galionsfiguren auch noch gepostet werden, ist nicht nur fatal. Es ist einer Verhöhnung der Menschen, die von einer Erkrankung betroffen sind. Auch der ärztlichen und pflegenden Helfer*innen. Warum gibt man nicht Autobahnen für Fußgängerquerungen oder Fahrräder frei ? Es ist mein verdammtes Grundrecht, da zu laufen wo ich es will – ohne Einschränkung.

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL