Lesermeinung

Zur Entscheidung OB Thilo Rentschlers, nicht mehr zur Wahl anzutreten:

  • Weitere
    schließen

"Die Entscheidung von OB Rentschler, die Chance einer zweiten Amtszeit nicht wahrzunehmen, ist für die Metropole der Ostalb ein schwerer Schlag. Nach der segensreichen Ära Pfeifle und den eher bräsigen nachfolgenden acht Jahren ist seit der Amtsübernahme durch Thilo Rentschler im Jahre 2013 ein neuer Geist des Aufbruchs, der umfassenden kommunalpolitischen Aktivitäten und des Willens sichtbar geworden, Aalen zu einer aufstrebenden, modernen und weltoffenen Stadt weiterzuentwickeln und der Stadtgesellschaft neues Selbstbewusstsein zu geben.

"Die Entscheidung von OB Rentschler, die Chance einer zweiten Amtszeit nicht wahrzunehmen, ist für die Metropole der Ostalb ein schwerer Schlag. Nach der segensreichen Ära Pfeifle und den eher bräsigen nachfolgenden acht Jahren ist seit der Amtsübernahme durch Thilo Rentschler im Jahre 2013 ein neuer Geist des Aufbruchs, der umfassenden kommunalpolitischen Aktivitäten und des Willens sichtbar geworden, Aalen zu einer aufstrebenden, modernen und weltoffenen Stadt weiterzuentwickeln und der Stadtgesellschaft neues Selbstbewusstsein zu geben. Zwar mag Rentschler in seiner bisweilen drängelnden Entschlussfreudigkeit den einen oder anderen vergrätzt haben. Sein Gestaltungswillen und seine Zielstrebigkeit haben der Stadt Aalen aber weit über die Stadtgrenzen hinaus Anerkennung und Hochachtung erbracht.

Es ist geradezu tragisch, dass diese Aufbruchsstimmung von Teilen des Gemeinderats zunehmend unterminiert worden ist. Der Chor der notorischen Nörgler und Besserwisser wird lauter und schriller. Einigen Räten ist der derzeitige Höhenflug ihrer Partei so zu Kopf gestiegen, dass sie anstelle konstruktiver und auch kritischer Mitarbeit nur noch darauf erpicht sind, bei jeder sich bietenden Möglichkeit dem OB am Zeug zu flicken.

Dass auch einige wenige "Parteifreunde" des Stadtoberhaupts bei dieser Obstruktion mit von der Partie sind, macht die Sache nicht besser. (...)

Als Bürger dieser Stadt wünsche ich mir, dass der Geist der Sachlichkeit und der gegenseitigen Achtung zukünftig wieder die Arbeit des Aalener Gemeinderates beherrschen möge.

Dr. Alfred Geisel

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL