Lesermeinung

Zur geplanten Demo im Tunnel:

  • Weitere
    schließen

Der motorisierte Individualverkehr muss drastisch reduziert werden, egal ob mit Strom oder Verbrenner, wenn wir das von unserer Regierung unterschriebene Pariser Abkommen einhalten wollen.

Der motorisierte Individualverkehr muss drastisch reduziert werden, egal ob mit Strom oder Verbrenner, wenn wir das von unserer Regierung unterschriebene Pariser Abkommen einhalten wollen. Das wissen alle. Aber sobald es um politische Entscheidungen geht, dann wird vertagt und verschoben. (...) Ja, und vor allem ist natürlich für alles, was kein Auto ist, auch kein Geld da. Selbst kleinste Kleinigkeiten, z.B. dass man Fahrrad-Piktogramme auf die Fahrbahn malt, die dem Autofahrer verdeutlichen sollen, dass der Fahrradfahrer ein Recht darauf hat, die Fahrbahn mit zu benutzen, selbst solche Sachen brauchen Monate lange Diskussionen und dann noch weitere Monate, um sie an einer einzigen Straße, der Weißensteiner Straße, (...) umzusetzen. Dabei geht es noch gar nicht darum, dass man dem Autofahrern was wegnehmen würde, es geht lediglich darum, dass man ihm signalisiert, dass er den Fahrradfahrer vor ihm nicht anhupen oder anmotzen sollte. Sondern akzeptieren und respektieren.

Die Stadt hat Millionen ausgegeben für den Bahnhof-Boulevard, für Pfitzer-, Baldung- und Glockekreisel. Und jedesmal (...) überrascht festgestellt, dass die Fahrradfahrer nicht mitbedacht worden sind, dass Fahrradfahrer diese Straßen und Kreisel nicht gefahrlos befahren können. Zum Teil nicht mal befahren dürfen.

Wenn es nichts kostet, überschlagen sich die Verantwortlichen vor Begeisterung fürs Fahrradfahren. Albernheiten wie das Stadtradeln werden als großartige Anstrengung für Klimaschutz und Volksgesundheit dargestellt. Forderungen der monatlichen Critical-Mass-Fahrrad-Aktionen nach Fahrradspuren um die City, nach Fahrradstraßen von West nach Ost, nach sicheren und attraktiven Fahrradverbindungen in die Teilorte verhallen.

Wir können die Autolawine nur aufhalten, wenn wir Alternativen aufbauen. Jetzt, nicht nach der übernächsten Wahl. Und die Alternativen sind attraktiver öffentlicher Nahverkehr und sichere Fahrradspuren. Was denn sonst? (...)

Die Welt steht Kopf, wenn die Jungen gegen uns Alte ihre eigene Zukunft einfordern müssen. Nein, wir Alten dürfen da nicht am Rande stehen, wir sind bei allem, was uns heilig ist, dazu verpflichtet, für unsere Kinder und Enkel Verantwortung zu übernehmen. Die Fahrradkuriere for Future werden bei der Tunneldemo dabei sein. (...) Lasst die Jungen nicht im Stich, seid dabei, wenn sie wenigstens für zwei Stunden die Autolawine stoppen, macht mit bei der Tunneldemo am 25. September.

Volker Nick

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL