Lesermeinung

Zur geplanten Umgestaltung der Schmiedgassen

  • Weitere
    schließen

Dass die Stadtverwaltung sich der beiden Schmiedgassen annimmt, ist äußerst lobenswert. Waren doch die beiden Schmiedgassen, neben der Bocksgasse, dem Sebaldplatz, der Ledergasse im Mittelalter hervorragende Geschäftszentren.

Dass die Stadtverwaltung sich der beiden Schmiedgassen annimmt, ist äußerst lobenswert. Waren doch die beiden Schmiedgassen, neben der Bocksgasse, dem Sebaldplatz, der Ledergasse im Mittelalter hervorragende Geschäftszentren. (...)

Zu dem Artikel "Wolkenkratzer in der Altstadt" von Herrn Wolfgang Fischer: Wo ich dieser Tage den Artikel wieder las, fiel mir der schwere Kampf um das Arial "Silber Kühn", Metzgerei Bundschuh, Bäckerei Frey, Haus Weber, Gasthaus "Drei König, Uhren Köhler, Korbwaren Seutter, Ofen Lodholz, Mieder Neher, Mieder Lackli, Möbelhaus Dussling mit großem Sarglager, Foto Jäger, Gasthaus "Schwanen", Friseur Hofielen, Metzgerei Waibel, Schuhmacher Nuding und Café Kucher ein. Da die Firma Silber Kühn ihren Betrieb einstellt, kamen die "Immobilien-Haie" mit einem bombastischen Neubauprojekt nach Gmünd. (...) Heute würde man sagen, das war die Zeit und solch ein Monstrum würde in der Altstadt eine große Bausünde darstellen und nur die Anwohner und Besitzer haben solch ein Monstrum verhindert. Nun zum Thema "Tempo raus in den Schmiedgassen". Wenn ich in der Altstadt wohne, wo auch viel Verkehr ist, muss ich das annehmen oder raus aufs Land. Ich habe großes Verständnis, dass die Häuserreihe Vordere Schmiedgasse 1 - 19 (...) an der Vorder- wie Rückfront den Verkehrslärm erdulden muss. Wenn ich aber an einer Geschäftsstraße wohne, habe ich auch den Vorteil, dass ich mitten in der Stadt bin. (...) Was die 30er-Zone betrifft, die ja vorhanden ist, kann sowieso unterm Tage nicht schneller gefahren werden. Die Stadt soll ihre berühmten Blitzer nutzen. Auch hätte ich mir gewünscht, dass nicht nur von drei Personen Meinungen veröffentlicht werden, da hätte die Zeitung sich mit mehr Personen befassen müssen. Der beste Hammer ist "Der westliche Teil", sprich Gebäude Nr. 1 - Haus Dietrich – bis Haus Nr. 21 - Trend Friseur – abends und nachts zu sperren. Wir stellen dann jeweils ein Polizeifahrzeug oder noch besser eine "Bürgerwehr" auf, um das zu kontrollieren. Was die Elektrobusse betrifft, da gehen sicherlich noch einige Jahre ins Land. Auch bin ich der Meinung, man sollte das Auto nicht verteufeln, die Innenstadt lebt von ihren Kunden und Besuchern. Schwäbisch Gmünd muss aufpassen, dass es abends keine schlafende Stadt wird. (...) In meinem langen Leben durfte ich manches und vieles erleben, das Beste ist immer miteinander hinsitzen und die Angelegenheit in Ruhe zu besprechen. (...) Ich wohne jetzt 79 Jahre in der Schmiedgasse und lebe immer noch.

Helmut Gloning

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL