Unangebrachte Beschuldigung

Zur Glosse "Verbot oder Empfehlung" vom 6. April:

  • Weitere
    schließen

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin nicht durch die gesperrte Spieselstraße gefahren und ich habe auf der Umleitungsstrecke nicht geparkt. Weder war ich auf einer "Schrägdenker-Demo", noch habe ich Schilder auf der Umleitungsstrecke umplatziert.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin nicht durch die gesperrte Spieselstraße gefahren und ich habe auf der Umleitungsstrecke nicht geparkt. Weder war ich auf einer "Schrägdenker-Demo", noch habe ich Schilder auf der Umleitungsstrecke umplatziert. Dennoch bin ich doch sehr erstaunt darüber, wie Herr Moll alle Bürger unter Generalverdacht stellt, durch ihr gesetzloses Verhalten die Infektionszahlen nach oben zu treiben. Dass wegen ein paar Missachtungen von Verkehrsregeln sofort eine Parallele zu den Querdenkern gezogen wird, ist gegenüber diesen wahrscheinlich sonst vorbildlichen Mitbürgern eine unangebrachte Beschuldigung. Welchen Überwachungsauftrag haben Sie denn eigentlich und von wem wurde Ihnen dieser erteilt? (...) Wenn Sie sich so konsequent an die Beschränkungen halten, warum haben Sie sich dann in der Spieselstraße und auf der Umgehungsstrecke nach Regelverstößen umgesehen und waren nicht brav Zuhause? (...) Oder machen Sie das aus reiner Lust an der Denunziation?

Das will ich Ihnen nicht unterstellen, ich glaube nämlich an Ihre Unschuld und vermute einfach, dass Sie im Affekt geschrieben haben.

Übrigens: Infektionszahlen alleine sagen Nichts über das Pandemie-Geschehen aus. Eine Artikel darüber wäre ein journalistischer Auftrag.

Lorenz Eisenmann

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL