Lesermeinung

Zur Härtsfeldtrasse:

  • Weitere
    schließen

Die von Karl Maier, (...) Sprecher der Unterkochener Bürgerinitiative "Hände weg von der Härtsfeldtrassse", organisierte Kundgebung (...) auf dem Wanderparkplatz der Trasse bot (...) Gelegenheit, der Bevölkerung aus Expertensicht Nachteile und Gefahren einer Öffnung der Härtsfeldtrasse für Räder zu erläutern. Die in den 70er Jahren vom Ortschaftsrat einstimmig als Fuß- und Wanderweg ausgewiesene ehemalige Bahntrasse wurde von Aalen bis zum Wanderparkplatz mit fünf bis heute gültigen Zeichen "Sonderweg Fußgänger" nach § 41 StVO versehen.

Die von Karl Maier, (...) Sprecher der Unterkochener Bürgerinitiative "Hände weg von der Härtsfeldtrassse", organisierte Kundgebung (...) auf dem Wanderparkplatz der Trasse bot (...) Gelegenheit, der Bevölkerung aus Expertensicht Nachteile und Gefahren einer Öffnung der Härtsfeldtrasse für Räder zu erläutern.

Die in den 70er Jahren vom Ortschaftsrat einstimmig als Fuß- und Wanderweg ausgewiesene ehemalige Bahntrasse wurde von Aalen bis zum Wanderparkplatz mit fünf bis heute gültigen Zeichen "Sonderweg Fußgänger" nach § 41 StVO versehen. Diese untersagen die Benutzung von Fahrzeugen aller Art. (...)

Während der Demo ließ sich in 20 Minuten beobachten, wer typischerweise die Trasse benutzt: einzelne Spaziergänger, eine elfköpfige, die ganze Breite des Weges einnehmende Wandergruppe, eine Familie mit zwei Kindern, ein Rollatorfahrer, ein Mann mit einer Krücke ...

Mittlerweile gibt es in der Auseinandersetzung über die Nutzung der Trasse fast 50 Leserbriefe, Unterschriftensammlungen, Appelle an die Entscheidungsträger und einer Petition, ohne dass der Bürgerwille am Ort erfüllt wäre.

Die Protagonisten auf der Kundgebung, Karl Maier und NABU-Mitglied Dr. Helmut Haas, (...) legten brennpunktartig das Problempotenzial eines Rad-Wanderweges dar. Dr. Haas brachte (...) die geschützten Pflanzen und Tiere im FFH-Gebiet entlang der Trassenränder nahe. Er verdeutlichte, dass eine Wegverbreiterung diese zerstören würde. (...). Besonders eindrucksvoll zwei Schautafeln mit gefährdeten Arten auf der Roten Liste (...). Fast alle wachsen mit Trockenheitsresistenz auf kalkhaltigen Böden, trockenen Hängen und Magerrasen wie am Heulenberg. Exemplarisch zu nennen sind Braunrote Ständelwurz und Rotes Waldvögelein (Orchideen), Blutroter Storchenschnabel, Spanische Flagge (Nachtfalter), Karthäusernelke und Erdsegge (Sauergrasgewächs).

Dr. Friedrich Rudzik, Unterkochen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL