Verhöhnung des Rechtsstaates

Zur "Querdenker-Demo"

  • Weitere
    schließen

Bei der Demonstration der Querdenker (...) wurde der Rechtstaat absichtlich verhöhnt mit dem Auftreten von vielen Personen ohne Mundschutzmasken. Ich gehe davon aus, dass vom Ordnungsamt (...) für diese Demonstration die Auflage für eine hygienische Maskenpflicht festgesetzt und angeordnet worden ist.

Bei der Demonstration der Querdenker (...) wurde der Rechtstaat absichtlich verhöhnt mit dem Auftreten von vielen Personen ohne Mundschutzmasken. Ich gehe davon aus, dass vom Ordnungsamt (...) für diese Demonstration die Auflage für eine hygienische Maskenpflicht festgesetzt und angeordnet worden ist. Diese Auflage wurde dort von vielen Teilnehmern nicht eingehalten. Die Polizei stand ohne sichtlichen Einschreitens wegen Verletzung der Maskenpflicht, ohne Abschrankung neben der Querdenker-Demonstration. Die gleichzeitige Kundgebung gegen Rassismus am unteren Marktplatz fand mit Abschrankung unter Bewachung der Polizei u. a. hinsichtlich der auflagengemäßen Einhaltung der hygienischen Maskenpflicht friedlich statt. Diese Maskenpflicht wurde hier von allen Teilnehmern auch eingehalten. Ich stelle fest, dass hier mit zweierlei Maß gehandelt wurde. Diesen Vorwurf richte ich an die Polizei und an das Ordnungsamt (...). Den Querdenkern gebe ich zum Nachdenken: Durch die Verletzung der Maskenpflicht gefährden sie (...) die Gesundheit ihrer Mitmenschen, ihrer Kinder und Enkel und nehmen anscheinend billigend den Tod der Infizierten in Kauf. Dies grenzt schon fast an ein vorsätzlich mörderisches Verhalten. Der Querdenkerbewegung empfehle ich darüber nachzudenken, dass ein Krankenhaus-Aufenthalt wegen Corona mit künstlicher Beatmung ca. 40 000 Euro verursacht. Ich fordere die Querdenker auf, sich auch einmal sachlich darüber Gedanken zu machen.

Hans Lasermann

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL