Viel zu hoch belastet

Zur Reform der Pflegeversicherung:

  • Weitere
    schließen

Mehrere Politiker verschiedener Parteien fordern die Zusammenlegung der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung. Auch der Sozialverband VdK setzt sich dafür ein.

Mehrere Politiker verschiedener Parteien fordern die Zusammenlegung der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung. Auch der Sozialverband VdK setzt sich dafür ein. Die Politiker der vorderen Reihe und alle zuständigen Rechtsträger wussten dies immer wieder zu verhindern. Eine Petition an den Bundestag 2013 von einer Betriebsgruppe von Ver.di in dieser Angelegenheit wurde vom Petitionsausschuss des Bundestages abgelehnt. (...)

In Wirklichkeit kommen die gut Verdienenden oft sehr günstig davon, während die weniger Verdienenden, beispielsweise ehemalige Beamte des einfachen und mittleren Dienstes, meistens mehr zahlen als den gesetzlich festgelegten Pflegeversicherungsbeitrag.

Zum 1. Januar 2020 wurde der Beitragssatz in der privaten Pflegepflichtversicherung pauschal um 15 Euro erhöht. Dadurch wurden die sogenannten freiwillig Pflegepflichtversicherten mit geringen Einkommen überproportional belastet. In einem mir bekannten Fall mit 6,84 Prozent statt der gesetzlich festgelegten 3,05 Prozent. Vermutlich gibt es Versicherte mit noch höheren Beitragssätzen.

Dieter Schürg

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

WEITERE ARTIKEL