Guten Morgen

Ziemlich echte Wracks

+
Jürgen Steck

Jürgen Steck über Menschen, die im echten Leben zum Glück nicht so sind.

Sie saufen, bis der Arzt kommt – und gehen doch am nächsten Tag zum Dienst. Oder sind im Dienst, während sie saufen. Dazwischen haben sie wechselnde Beziehungen – gern der etwas bizarreren Art. Im Dienst sind sie sowieso immer – Feierabend? Kennen sie nicht. Die meisten haben keine Familie – und die, die eine haben, setzen da klare Prioritäten: Erst der Dienst, dann fremdgehen, dann die Familie.

Meist haben sie einen Dienstpartner, der genauso tickt – oder das gerade Gegenteil ist, aber auch total aus der Spur. Oft haben sie Traumatisches erlebt, das einen Dienst eigentlich unmöglich macht. Sie sind ziemlich echte Wracks, in fast jeder Beziehung. Sie kennen Regeln, aber nur, um sie zu brechen. Sie ahnen es: Die Rede ist von Kommissaren. Aber nicht von richtigen. Sondern von den Tatort-Leinwandhelden. Über die wir uns freuen jeden Sonntag. Und wir sind gottfroh, dass echte Kommissare alles sind. Nur nicht so.

Zurück zur Übersicht: Meinung

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare