Aalen erwacht wieder zum Leben

  • Weitere
    schließen
+
Große Freiheit: ab 10 Uhr am Samstagvormittag gab es vor den Cafés in Aalen, wie hier beim „BB“ und dem Reichsstädter Café, kaum noch einen Sitzplatz.
  • schließen

Cafés, Geschäfte und Wochenmarkt: Am Wochenende pulsierte wieder das Leben in der Stadt. Ein kleiner Rundgang durch die City.

Aalen

Was für ein Gefühl: gute Laune überall. Man spürt das Leben. Dazu super Wetter und vor allem: Die Cafés und Geschäfte haben wieder offen.

„Das war das Erste, was ich heute gemacht habe und ich hatte Tränen in den Augen“, ist Magdalene Hügler aus Hofherrenweiler glücklich darüber, in einem der Cafés in der City endlich wieder einen Cappuccino genießen zu dürfen. Die jung gebliebene Seniorin sitzt vor dem Podium und strahlt von ganzem Herzen mit der Sonne um die Wette. Es ist kurz vor 10 Uhr und deutlich drängt es jetzt mehr Menschen in die Innenstadt als in den Stunden davor.

Magdalene Hügler sitzt vor dem Café Podium.

Ich hatte Tränen in den Augen.“

Magdalena Hügler

Die Sitzplätze vor den Cafés füllen sich schnell. Glücklich, wer einen aktuellen Test erwischen konnte und jetzt Vorzüge der Gastronomie wieder genießen durfte.

„Endlich wieder Freiheit“, lachen da auch Gabi Bader und Tochter Marina aus der Nähe von Aalen und zeigen glücklich ihre „Ausgangsbändchen“ am Handgelenk, so nennen sie die kleinen grünen Papierarmreife. Die bekam man an den Teststationen und jeder kann so gleich sehen, wer getestet ist.

Café und Test: Erst anstehen, dann Cappuccino genießen. Im Laufe das Samstagvormittags wurden die Warteschlangen vor den Testmöglichkeiten wie hier neben dem Café Podium immer länger.  

Schlangen an den Teststellen

Im Laufe des Vormittags wurden bei den Testmöglichkeiten wie hier im „Dr. Fair Fashion“ gleich neben dem Café Podium die Warteschlangen immer länger. 

Doch hier kommt auch ein wenig Wehmut ins Spiel: „Wir fühlen uns wunderbar, sind aber auch ein wenig traurig, dass es keinen Plan gibt, wo man sich testen lassen kann. Auswärtige haben es da wohl schwer. So eine Art Wegführung wäre gut. Auch wird am Sonntag wenig getestet. Das ist schade“, sagen Cora und Harald Berreth aus Aalen. Hinzu kommt: Schon früh am Samstagvormittag, um 8.30 Uhr, gab es lange Schlangen an den Testmöglichkeiten, zum Beispiel bei „Rot Couture“ am Spritzenhausplatz oder im „Dr. Fair Fashion“ gleich neben dem Café Podium. Geduld war da gefragt, doch die Stimmung war prima.

Cora und Harald Berreth aus Aalen.

„Wir fühlen uns wunderbar sind aber auch ein wenig traurig, dass es keinen Plan gibt wo man sich testen lassen kann.“

Cora und Harald Berreth

Auffallend: Nicht überall in Aalen war am Samstag so richtig viel los. Voll war es natürlich auf dem Wochenmarkt, bei den Cafés in der Helferstraße und grob gesagt rund um die Stadtkirche. Aber zum Beispiel auf dem Spritzenhausplatz und auch beim Café Schieber war es spürbar ruhiger.

Und wie lief es in den Geschäften? Uwe Papp bei Saturn Herrenmode „ist froh, dass er wieder für seine Kunden da sein kann“. Goce Stamenkoski bei Mode Funk sagt „superschönes Gefühl, wieder mehr Menschen im Haus zu haben“ und Annette Joos, Filialleiterin bei Street One „ist froh und glücklich, dass sie wieder arbeiten darf.“

Überall Aufbruchstimmung

„Superschönes Gefühl, wieder mehr Menschen im Haus zu haben“

Goce Stamenkoski bei Mode Funk

Ich bin froh, dass ich endlich wieder für meine Kunden da sein kann.“

Uwe Papp bei Saturn Herrenmode

Ich bin froh und glücklich, dass ich wieder arbeiten darf.“

Annette Joos, Filialleiterin bei Street One

Das sind nur ein paar Stimmen von vielen. Die alles überstrahlende Aufbruchstimmung war aber überall zu spüren. Denn: Trotz Registrierung am Eingang drängten die Kunden in die Läden. „Ich bin überglücklich, dass endlich wieder Leben in der Stadt ist“, bringt es Brigitte Grupp von „Bijou Brigitte“ in der Reichsstädter Straße auf den Punkt.

Endlich wieder offen: Wie hier bei Malibu Fashion war auch die Registrierung am Eingang kein Problem. Die Kunden trugen es mit gutes Laune. Hauptsache wieder mehr Leben in der Stadt.  

Was noch aufgefallen ist: Auch die Aalener OB-Kandidaten waren mit Ständen in der Innenstadt präsent und haben sich und ihre Ideen präsentiert. Dabei war von freundlicher Stimmung mit roten Schokoladenherzchen über Tafeln zum Dokumentieren von Wünschen für die Stadt bis zum Sixpack Bier morgens kurz vor 10 Uhr alles zu sehen.

Was für ein Gefühl: Gute Laune überall. In Aalen spürt man an diesem Samstag wieder das Leben. Dazu super Wetter und vor allem: Die Cafés und Geschäfte haben wieder offen. „Das war das erste, was ich heute gemacht habe und ich hatte Tränen in den Augen“, sagt Magdalene Hügler aus Hofherrenweiler, die deutlich glücklich über die Situation ist. Die junggebliebene Seniorin sitzt vor dem Café Podium, genießt den ersten Cappuccino und strahlt von ganzem Herzen mit der Sonne um die Wette.

Große Freiheit: Ab 10 Uhr gab es vor den Cafes in Aalen wie hier beim Podium kaum noch einen Sitzplatz. 
Gabi Bader und Tochter Marina aus der Nähe von Aalen.

Online-Chef Tobias Dambacher führt durch den Corona-Irrgarten des Regelwerks.

Aufruf an unsere Leser: Schicken Sie uns ein Foto von Ihrem ersten Getränk.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL