Adventsweg für die Vorweihnachtszeit

+
Ein Team rund um Heike Brucker (links) hat in Hofherrnweiler wieder für einen besinnlichen Adventsweg gesorgt.

Das Familienwegeteam bietet in Hofherrnweiler wieder eine schöne Aktion.

Aalen-Hofherrnweiler. In Hofherrnweiler warten auf dem Adventsweg wieder viele Überraschungen auf Familien. Gestartet wird in der Bonifatiuskirche, denn dort warten die gepackten Tüten auf die gespannten Kinder. Auf einer Schatzkarte leiten Sterne den Weg rund um den Schradenberg, durch den Spitalwald und zurück zur Kirche. Dort muss als letzte Station die Krippe dekoriert und der Weihnachtsbaum geschmückt werden. Unterwegs gibt es viel zu entdecken und sehr viele Mitmachstationen. Außerdem stehen die großen Engelsflügel bereit, die zu einem Weihnachtsfoto einladen.

„Es ist bereits der vierte Weg, den wir gemeinsam organisieren“, freut sich Heike Brucker. Gemeinsam mit Steffi Burgstahler, Martina Meinert, Maren Rieger, Hans-Christian Richter und Pastoralreferent Wolfgang Fimpel wurden der Krippen-, der Faschings- und der Osterweg vorbereitet. „Die Pandemie bringt viele kreative Formen hervor, den Glauben erlebbar zu machen. Es ist toll, dass unsere Wege so gut angenommen werden“, so das Familienwege-Team.

Über 200 Familien hätten sich jedes Mal eine Tüte geholt und seien rund um Hofherrnweiler und Unterrombach spaziert. Eine schöne Aktion der katholischen Kirchengemeinde Aalen, zu der alle eingeladen sind. „Man muss nicht katholisch sein und man muss nicht mal an Gott glauben, um Freude auf dem Adventsweg zu haben. Es ist einfach eine schöne Möglichkeit, Zeit mit der Familie an der frischen Luft zu verbringen“, so Brucker. Und wenn der Weg dann noch Lust mache, Gott besser kennenzulernen und man mehr über die Adventszeit wisse, freue sich das ganze Team darüber. Damit man mitmachen kann, müssen Smartphone, Buntstifte, Kulis und ein Feuerzeug mitgebracht werden.

Vom 2. Advent bis zum 26. Dezember kann der Adventsweg gelaufen werden.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare