Auch der Ostalb-Skilift ist wieder in Betrieb: Wer fahren will, muss mieten

  • Weitere
    schließen
+
-

Zwar handelt es sich hier um ein Archivfoto, jedoch: Die Ostalb-Skilifte in Aalen sind seit Mittwoch wieder in Betrieb. Aber mit Einschränkungen.

Wintersport Zwar handelt es sich hier um ein Archivfoto, jedoch: Die Ostalb-Skilifte in Aalen sind seit Mittwoch wieder in Betrieb. Aber mit Einschränkungen. Nicht jetzt gleich die Ski schultern und los – so einfach ist es in Coronazeiten nicht. Wer fahren will, der muss den Lift vorher mieten. Wer den Lift privat mieten will, kann dies entweder nur für einen Haushalt, unabhängig von der Personenanzahl. Oder allein oder zu zweit aus verschiedenen Haushalten. Eben so, dass sich auf dem gesamten, abgesperrten Skiliftgelände nur ein Haushalt oder maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten aufhalten. Verhindert werden sollen große Menschenansammlungen, wie in größeren Skigebieten und damit eine Ausbreitung des Coronavirus. Interessierte können die Skilifte stundenweise mieten. Während der Großlift 150 Euro pro Stunde kostet, kostet der Babylift 60 Euro pro Stunde. In Betrieb ist der Lift von 9 bis 19 Uhr, die letzte Buchung kann um 18 Uhr stattfinden. Grundsätzlich gelten auf der Piste die allgemeinen Corona-Verordnungen. Bedeutet: Beim Einsteigen in den Lift und wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird, ist ein Mund- und Nasenschutz Pflicht. Wie gemeldet, ist auch der Hirtenteich-Skilift zu mieten. sas/Archivoto: opo

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL