Geistliches Wort in der Corona-Krise

Auf das Vorzeichen kommt es an

  • Weitere
    schließen

Einschränkungen und Beschränkungen seit Wochen und jetzt kommt auch noch die Fastenzeit, in der wir auf Vieles verzichten sollen? Reicht das vergangene Jahr nicht schon als Fastenzeit? Am Beginn der Fastenzeit steht der Aschermittwoch, da wird im katholischen Gottesdienst ein Aschenkreuz auf die Stirn oder auf das Haupt gestreut.

Einschränkungen und Beschränkungen seit Wochen und jetzt kommt auch noch die Fastenzeit, in der wir auf Vieles verzichten sollen? Reicht das vergangene Jahr nicht schon als Fastenzeit?

Am Beginn der Fastenzeit steht der Aschermittwoch, da wird im katholischen Gottesdienst ein Aschenkreuz auf die Stirn oder auf das Haupt gestreut. Das Kreuz hat die Form eines Pluszeichens. Das Plus macht den Wert einer Zahl positiv. Das gilt für mich auch in dieser Zeit: Vieles stört mich oder finde ich lästig. Aber nur dann, wenn das Minuszeichen davor bleibt. Mache ich den Strich von oben nach unten durch das Minus, dann wird es zum Plus. Wenn ich die Verbindung nach oben suche und mit dem Unten verbinde, gibt es einen positiven Effekt für mich.

Dazu lade ich ein: Such diese besondere Verbindung, dann kann aus dem Minus ein Plus werden. Dann verändert sich das Vorzeichen! Dann verändert sich der Wert.

P. Jens Bartsch Landpastoral Schönenberg

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL