Auf die Selbstständigkeit vorbereiten

+
Eine Delegation des Vereins „Hilfe für Togo“ besichtigte das Ausbildungszentrum von MAPAL. Foto: privat

Delegation des Vereins „Hilfe für Togo“ besucht das Headquarter in Aalen.

Aalen. Seit vielen Jahren kooperiert Mapal mit dem gemeinnützigen Verein „Hilfe für Togo“ aus Waldstetten im Ostalbkreis. Aktive und Förderer des Vereins um Beiratsmitglied Professor Dr. Dieter Bolten besuchten dieser Tage den Stammsitz von Mapal in Aalen.

Die Besucher erhielten einen Einblick in die Produktpalette sowie die Entwicklung und Fertigung von Präzisionswerkzeugen. Schwerpunkt des Besuchsprogramms war ein Rundgang durch das Ausbildungszentrum, bei dem sich die Gäste aus Togo Anregungen für ihre Arbeit vor Ort holten. Neben Leon Djossou (Leiter des Ausbildungszentrums ABCN in Kpalimé) und Victorine Djossou (Ausbilderin im ABCN in Kpalimé) wurde Bolten von Klaus Pavel (Landrat a. D.) und Dolmetscherin Aude Buscher begleitet.

Die Gäste aus Togo zeigten sich beeindruckt vom Leistungsvermögen der High-Tech-Maschinen und der umfangreichen Ausstattung des Ausbildungszentrums. „Es ist faszinierend, wie modern und effizient sie hier ausbilden und arbeiten“, stellte Leon Djossou fest. Dass technisches Wissen auch in handwerklicher Form vermittelt wird und die Azubis zunächst lernen, ein Bauteil manuell zu bearbeiten, imponierte den Gästen aus Togo nicht weniger. Wer handwerkliche Kompetenzen besitzt, kann sich in Togo eine eigene Existenz aufbauen. Daher bietet das Ausbildungszentrum des Vereins im südtogolesischen Kpalimé neun Handwerksberufe an.

Leon Djossou betonte, dass es in Togo vor allem darum gehe, junge Leute gut auf ihren Schritt in die Selbstständigkeit vorzubereiten. Eine fundierte Ausbildung sei die beste Starthilfe. Erstaunt stellten die togolesischen Gäste bei ihrem Rundgang fest, dass sich viele junge Frauen für eine Ausbildung in einem typischen Männerberuf, wie Zerspanungs- oder Industriemechaniker, entscheiden. Und anders als in Togo besitzen viele Azubis ein eigenes Auto.

Nicht nur spannende Eindrücke konnten die Gäste anlässlich ihres Besuchs mitnehmen. Es ist gute Tradition bei Mapal, die Ausbildungsprojekte des Vereins mit Sachgütern zu unterstützen. Dazu wurde wieder ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen und Geräten für den Einsatz in Togo übergeben.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare