Barrierefreie Kunst

+
Martin Weweler präsentiert einige Ausstellungsstücke.

Werke aus Aalen zu sehen beim Katholikentag in Stuttgart.

Aalen/Stuttgart. Unter dem Titel „Kunst ohne Barrieren“ zeigt die Katholische Sozialstation St. Martin Werke von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen beim Katholikentag in Stuttgart, von Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Mai, im Seminar Stuttgart, Hospitalstraße 22, Raum 305. 

Gestartet war alles im Spätsommer 2021 mit einem Mitmach-Aufruf an die Klienten der Sozialstation und die pflegenden Angehörigen. Die Idee: Kunst von Jedermann, Jederfrau, welche die Verbindung zwischen unterschiedlichen Gruppen herstellt: alt und jung, gesund und krank, pflegebedürftig oder pflegend. Spannendes Material kam zusammen: Fotografien und Öl-Malereien genauso wie Strickwerke, eine Näharbeit und Collagen. Auch das Gedicht eines Klienten über einen „Tag im Frühling“.

Bei der Auswahl und Konzeption wurde der Initiator des Ausstellungsprojekts, Geschäftsführer Martin Weweler unterstützt von den Aalener Künstlerinnen Sabine Erath und Waltraud Schwarz sowie der Supervisorin Christine Class. Dabei entstand auch die Idee, ein interaktives Element mit einzubauen. So sind eigens für die Ausstellung Postkarten gedruckt worden, mittels derer die Besucher den Künstlern Feedback geben, ihre Wertschätzung übermitteln können.

„Die Pflegebedürftigen, insbesondere aber auch die Pflegenden Angehörigen, stehen gesellschaftlich viel zu häufig nicht im Fokus.“ Der direkte Kontakt über die Kunst solle beiden Seiten also einen Blick über den Tellerrand ermöglichen: Die Ausstellungsbesucher bekämen Einblicke in die Realität der Künstler, welche durch das Feedback erfahren könnten, dass sie eben nicht „übersehen“ werden, erklärt Weweler.

Zurück zur Übersicht: Aalen