Neues vom Spion

Beschlüsse im Akkord

+
Der Spion von Aalen hat wieder in die Kommunalpolitik hineingehört.

+++ Gemeinderatssitzung +++ Limesthermen +++ Norbert Rehm +++

Da hat sich der Spion ganz schön verschätzt. Die Gemeinderatssitzung am Donnerstag dauerte keineswegs bis Mitternacht, sondern nur bis 20 Uhr, also etwa fünf Stunden. Nur das Thema Albaufstieg wurde vertagt. Die anderen 25 Tagesordnungspunkte waren bis dahin durch. Im Schnitt ein Beschluss alle zwölf Minuten, rechnete der OB später aus. Warum ging es so schnell?

Ja, es wurde schon viel in den Ausschüssen vorberaten. Aber das hat die Rätinnen und Räte früher doch auch nicht daran gehindert, alles noch einmal grundsätzlich zu diskutieren und die Wortbeiträge einzuleiten mit „Ich hab' im Ausschuss schon gesagt, dass ...“. Den Spion hat's jedenfalls gefreut, dass er zu einer christlichen Zeit nach Hause in sein Türmle gekommen ist und regt an, Sitzungsgeld künftig nicht nach Zeit, sondern pro Beschluss zu bezahlen. Quasi Ratsarbeit im Akkord. ks

Der Beschluss zu den Limesthermen war natürlich nicht in zwölf Minuten gefasst. Geht auch schlecht, wenn allein Norbert Rehm 20 Minuten spricht. Das kann sogar der Spion ausrechnen. „Es gab schon viele Wortbeiträge, alle eher oberflächlich“, leitete Rehm seinen Wortbeitrag ein. Das sorgte für Gelächter im Saal. „Wir sind alle doof“, hörte der Spion einen anderen Stadtrat flüstern. Der Spion fand Rehms Einleitung sehr zuvorkommend. So wusste jeder, dass vor der Abstimmung noch Zeit ist, zum Buffet oder zum Rauchen zu gehen. ks

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare