Bespuckt, getreten und gebissen: Polizisten bei Einsatz am Aalener Bahnhof verletzt

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild

Ein Polizeibeamter wurde bei dem Vorfall mit einem aggressiven Mann schwer verletzt. Drei weitere wurden leicht verletzt.

Aalen. Am Aalener Bahnhof ist es am Mittwochabend zu einem Polizeieinsatz wegen eines renitenten Mannes gekommen, der einer Zugbegleiterin ins Gesicht spuckte und Widerstand gegen die eingesetzten Polizisten leistete. Einer der Beamten wurde bei dem Einsatz schwer verletzt.

Angefangen hat alles im Zug: Gegen 21.30 Uhr wurde der Polizei durch eine Mitarbeiterin der Bahn mitgeteilt, dass sich in einem Zug ein Mann befindet, der keinen gültigen Fahrschein habe, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verweigere und zudem im Zug rauchen wollte. Beim Eintreffen des Zuges am Aalener Bahnhof sprachen Beamte des Polizeireviers Aalen den 34-Jährigen an, der ohne anzuhalten weiterging. Als er von einem Polizisten am Oberkörper angefasst wurde, schlug er die Hand des Beamten zur Seite. Anschließend händigte er jedoch den Beamten seinen Ausweis aus. Hierbei spuckte er der Zugbegleiterin, die neben den Beamten stand, ins Gesicht.

Um weitere Angriffe zu vermeiden, sollten dem renitenten Mann daraufhin Handschließen angelegt werden. Gegen diese Maßnahme wehrte er sich heftig, woraufhin er zu Boden gebracht werden musste. Dort liegend biss er einem Beamten in den Oberschenkel und spuckte wiederum mehrfach auf die eingesetzten Ordnungskräfte. Auch während des Gangs zum Dienstfahrzeug trat der Mann mehrfach gegen die Beamten, wobei er stürzte und einen Polizisten mit zu Boden riss. Dieser erlitt hierbei eine schwere Verletzung, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Drei weitere Beamte wurden durch den sehr aggressiven und stark alkoholisierten Mann leicht verletzt.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL