Lesermeinung

Bitte einen „Plan B“!

  • Weitere
    schließen

Zu: „Fokus auf Natur oder Arbeitsplätze legen?“ vom 10. Juli

In den vergangenen Jahrzehnten war Hensoldt in viele Unternehmensgruppen integriert. Keine dieser Unternehmen ging das Risiko ein, bei einer Aufgabe des Standortes Oberkochen bisherige Investitionen oder das Mitarbeiter-Wissen zu verlieren. Von daher sind alle Annahmen von Peter Beck, man gefährde 700 Arbeitsplätze, aus der Luft gegriffen. Hensoldt kann nicht weg. Jedenfalls nicht weit weg!

Die Firma ist engstens angebunden an die Fertigung von Zeiss. Die Angestellten sind hoch spezialisierte Facharbeiter, Techniker und Ingenieure. Eine Verlagerung in die Ferne, zum Beispiel nach Ulm, würde zum Verlust des Fertigungs-Spezialwissens und der Fachleute führen. Es gibt für die Beschäftigten Arbeitsalternativen genug, zuerst in Oberkochen selbst.

Aufgabe der Politik, allen voran von Herrn Traub, wäre es, nicht einen Fokus auf Natur oder Arbeitsplätze zu legen, sondern auf Natur und Arbeitsplätze. Leider gehört Herr Traub zu den Bürgermeistern alten Schlages, die Quantität statt Qualität bevorzugen: Viele Arbeitsplätze, viel Verkehr, viel Gewerbesteuer – statt Arbeitsplatzqualität und Lebensqualität. Gut, dass viele Bürgerinnen und Bürger in Oberkochen umdenken.

Herr Traub benötigt offensichtlich Druck, sonst macht er weiter, bis alle Tallagen und Hänge zementiert sind. Jahrzehnte bin ich zwischen Aalen und Oberkochen im Werksbus gependelt, zusammen mit Hensoldt-Kollegen, die damals Zeiss-Kollegen der Wehrtechnik („Sondertechnik“) waren. Als Ex-Konzern-Betriebsrat teilte ich die Sorgen der Betroffenen, und auch aktuell werden sie sich sorgen. Deshalb sollte Hensoldt einen guten alternativen „Plan B“ zur Zukunftsentwicklung vorlegen. Das wird dem Unternehmen nur zusammen mit den Beschäftigten und unter Beibehalt der Fertigungsnähe zu CZ gelingen. Die Petition der Bürgerinitiative habe ich frühzeitig und freudig unterschrieben. Als „Einpendler“ ging ich gerne am Kocherursprung und an den Hügelhängen spazieren: Nach der Arbeit - in die Natur – das gönne ich weiterhin allen dort Lebenden und Arbeitenden.

Walter Haveman

Aalen

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL