Kommentar Ulrike Wilpert

Bitte nicht so kleinkariert!

  • Weitere
    schließen

über die überzogene Bürokratie im Rathaus.

Ungeschickt und kleinkariert ist der Vorschlag der Stadtverwaltung, nur ein Zwanzigstel der Elterngebühren zurückerstatten zu wollen für eine Leistung, die gar nicht erbracht worden ist. Bei einem Beitrag von etwa 150 Euro im Monat würden damit gerade mal 7,50 Euro zurückgezahlt. Das steht in keinerlei Verhältnis zum Verwaltungsaufwand, der für diese Erbsenzählerei erforderlich wäre. Das ist kein Praxisbeispiel für eine familienfreundliche Stadtpolitik. Zumal das Land den Kommunen zugesagt hat, 80 Prozent der Kosten für die Gebührenrückerstattung zu übernehmen. Dass der Gemeinderat dennoch eine über halbstündige Überzeugungsarbeit leisten musste, und OB Thilo Rentschler auf verwirrende Formalien und Abstimmungen pochte, ist ein Armutszeugnis für die Verwaltungsspitze. Zumal es auch einfacher geht. Wie in Ellwangen und Abtsgmünd, wo die Kommunen die Kita-Gebühren auf Vorschlag der Rathausspitze erlassen.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL