Bundestagswahl im Wahlkreis Aalen-Heidenheim

Der Kandidaten-Check: Jan-Hendrik Czada (AfD)

+
Jan-Hendrik Czada (AfD)

Die SchwäPo bietet einen Kandidatinnen- und Kandidatencheck zu entscheidenden Themen und stellt die wichtigsten Bewerberinnen und Bewerber aus der Region vor. Hier: Jan-Hendrik Czada (AfD).

Das bin ich privat: Ein schlechter Koch. Ein Profi mit dem Staubsauger.

Das kann ich gut: Zuhören.            

Daran messe ich meinen Erfolg: Anhand der Menschen, deren Leben ich verbessere. 

Entweder – oder:

Wein oder Bier?

Bahn oder Auto?

Pop oder Klassik?

VfB Stuttgart oder Bayern München?

Diese vier Punkte lasse ich unbeantwortet. Es gibt da für mich kein entweder oder.

Klima

Wie wollen Sie das Ziel „Klimaneutralität“ erreichen?              

Unter den fraglichen Annahmen der „Klimaneutralität“ lassen sich die formulierten Klimaziele wie in anderen Ländern am ehesten durch Laufzeitverlängerung der CO2-neutralen Kernkraft erreichen. 

Wie schaffen wir es im ländlichen Raum, trotzdem mobil zu bleiben?

Indem wir synthetische Kraftstoffe fördern, Erdöl ersetzen und dadurch im ländlichen Raum weiterhin auf das Auto mit Verbrennungsmotor setzen.

Geld / Rente / Steuern

Wie lange werde ich arbeiten müssen, sodass meine Rente reicht?

Erwerbstätigkeit und Kindererziehung müssen sich bemerkbar auf die Rente auswirken. Wer für Jahrzehnte einen hohen Standard im Ruhestand genießen will, wird jedoch zunehmend auch privat vorsorgen müssen.           

Wo setzen Sie den Mindestlohn an - und warum?

Massenzuwanderung hat einen Mindestlohn notwenig gemacht, weil sonst ein erheblicher Lohndruck nach unten einsetzen würde. Um die 10 Euro ist angemessen. Die meisten Firmen zahlen ohnehin mehr. Eine Verteuerung von Arbeit und Produkten darf allerdings auch im Niedriglohnsektor nicht zu weit gehen. 

Corona

Wenn es nach Ihnen geht: Gibt es eine Impfpflicht für alle?

Nein. Ich stehe für Freiheit und Selbstbestimmung über den eigenen Körper. Für mich eine staatliche Zwangsmaßnahme, wie man sie nur von autoritären Regimen erwartet.              

Wie kann man es schaffen, dass Kinder und Jugendliche in die Kita oder die Schule können?

Die Tür aufschließen. Es gibt keinen Grund, weshalb Kinder nicht in die Kita oder Schule gehen sollten, wie man es auch in anderen Ländern sehen kann. Es besteht für Kinder keine Lebensgefahr und Risikogruppen sind zwischenzeitlich geimpft.

Familie / Wohnen / Soziales

Wie schaffen wir es, neuen Wohnraum zu schaffen, ohne noch mehr Fläche zu versiegeln?

Die Massenmigration hat einen erheblichen Druck auf den Wohnungsmarkt und auf Mietpreise ausgelöst. Dem zusätzlichen Bedarf an Wohnungen kann man nur durch günstigen Wohnraum im Mehrstockbau begegnen.

Wenn es nach Ihnen geht: Soll es ein Recht auf Homeoffice geben?

Nein. Das muss individuell in den Firmen entschieden werden. Ein einklagbares Recht darauf zu Hause zu bleiben ist keine Maßnahme, die unsere Wirtschaft jetzt wieder zurück auf die Erfolgsspur bringt.

Digitalisierung, Breitband

Internetversorgung und Mobilfunknetz sind auf dem Land katastrophal: Wie schaffen wir es, dass wir in zwei Jahren keine weißen Flecken mehr haben im Ostalbkreis?

Die Fortschritte sind beachtlich und alle Parteien ziehen nach meinem Eindruck bei diesem Thema an einem Strang. Als Kreisrat habe ich den Kommunalen Pakt zum Netzausbau unterstützt, der Ostalbkreis profitiert darüber hinaus erneut aus der Breitbandförderung aus Landesmitteln. 

Bei der Digitalisierung von Gesundheitswesen, Ämtern und Behörden wird oft der Datenschutz genannt, warum‘s nicht geht: Was ist wichtiger Datenschutz oder Digitalisierung?

Das muss von Fall zu Fall entschieden werden. Datenschutz und Datensicherheit müssen gemäß den Standards gewährleistet bleiben. Das gilt besonders für sensible Daten wie Gesundheitsakten.       

Integration, Zuwanderung, Heimat

Wie viele Flüchtlinge kann der Ostalbkreis aufnehmen?

Wer bereit ist die finanziellen und sozialen Konsequenzen in Kauf zu nehmen, wird weiterhin Flüchtlinge aufnehmen können. Die Frage ist, ob die Flüchtlingszuwanderung irgendeine Lösung darstellt und ob die gigantischen Kosten und die Verringerung der öffentlichen Sicherheit es wert sind. Meine Antwort lautet hierauf Nein.

Wie verhindern wir Parallelgesellschaften?

Indem wir Massenmigration in die Sozialsysteme abstellen. Weiterhin ist eine deutsche Leitkultur notwendig, welche die Integrationsbemühungen unterstützt.

Direkt zu den Kandidatinnen und Kandidaten

Roderich Kiesewetter (CDU)

Leni Breymaier (SPD

Margit Stumpp (Grüne)

Arian Kriesch (FDP)

Tim Steckbauer (Linke)

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare