Corona: Wo Masken getragen werden müssen

  • Weitere
    schließen
+
Winfried Kretschmann (Archivfoto: Staatsministerium)
  • schließen

Überarbeitete Corona-Verordnung tritt am 6. August in Kraft.

Stuttgart. Mit dem Beschluss vom 28.Juli, hat die Landesregierung am Mittwoch, 5. August, ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) vom 1. Juli erstmals geändert. Die Änderungen treten am 6. August 2020 in Kraft. 

Eine zentrale Änderung betrifft die Kontaktlisten, in die man sich beispielsweise in Restaurants eintragen muss. E-Mail-Adressen werden von den Behörden künftig aus Datenschutzgründen nicht mehr akzeptiert, da, so Kretschmann, die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genügt. Nun muss man auf andere Art sicherstellen, dass einen die Behörden schnell erreichen können. Zum Beispiel durch eine Handynummer. Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung. In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen.  

Die weiteren Änderungen der Corona-Verordnung im Überblick:

  • Verlängerung der Laufzeit bis zum 30. September. Das ist notwendig, da die meisten Regelungen der Corona-Verordnung zum 31. August 2020 – und damit während der Sommerferien – außer Kraft treten würden. Damit erhalten Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen rechtzeitig die notwendige Planungs- und Regelungssicherheit, heißt es. 
  • An weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ist außerhalb des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Das gilt ab dem 14. September 2020.
  • Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Daten der Besucherinnen und Besucher müssen hingegen nicht mehr erhoben werden.

Das könnte Sie auch zum Thema interessieren: 

 

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL