Dewangen: Breitband kommt - Schulmensa wird geschoben

+
An einem Radweg zwischen Dewangen und Forst soll im nächsten Jahr weitergebaut werden. Foto: hag
  • schließen

Personalmangel bei der städtischen Gebäudewirtschaft: Was das für Dewangen bedeutet.

Aalen-Dewangen. Für den Ganztagsschulbetrieb der Schwarzfeldschule in Dewangen fehlt noch das nötige Tüpfelchen auf dem i: ein Anbau an die Schule für weitere schulische Betreuungsräume und ein Mittagessensbereich. Bereits im April 2021 hatte der Dewanger Ortschaftsrat darauf gedrängt, das Vorhaben früher umzusetzen - und nicht erst in 2023/2024.

Am Dienstagabend nun kam OB Frederick Brütting mit einer Hiobsbotschaft in die Ortschaftsratssitzung. Als es darum ging, in welche Dewanger Projekte im Haushaltsjahr 2023 investiert wird, offenbarte Brütting den Ortschaftsräten, dass man die Planungsrate für den weiteren Ausbau der Schwarzfeldschule nun doch nicht 2023 anpacken könne, sondern ihn ins Jahr 2024 verschieben müsse. Als Begründung führte Brütting an, dass man an verschiedenen Schulen im Stadtgebiet dem Anspruch einer Ganztagsschule gerecht werden und „baulich viel verändern“ müsse. Brütting: „Wir müssen im nächsten Jahr dringend an die Aalener Greutschule ran und an die Sanierung der Karl-Kessler-Schule in Wasseralfingen.“ Beide Vorhaben fesselten das Personal dermaßen, dass man im Jahr 2023 den weiteren Ausbau der Dewanger Ganztagsschule nun doch nicht anpacken könne.

Nicht ausreichend Personal

„Das tut mir sehr weh“, bekundete der OB. Er betonte, dass kein finanzielles Problem zu Grunde liege, sondern ein Personalproblem. „Wir haben in der Stadtverwaltung nicht ausreichend Potenzial, um die vielen Projekte gleichzeitig zu schaffen.“

Es seien zwar sechs bis sieben neue Stellen für die städtische Gebäudewirtschaft vorgesehen. Aber die Besetzung der Stellen sei nicht einfach, die Konkurrenz in der freien Wirtschaft groß. Daher rühre auch der „hohe Personalwechsel“ in der städtischen Gebäudewirtschaft.

Die gute Nachricht: Dewangen ist Schwerpunktgebiet beim weiteren Breitbandausbau. Am Ort werden Leitungen in einer Länge von insgesamt 26 Kilometern verlegt. Rund vier Millionen Euro sind dafür im Haushalt 2023 eingestellt.

Als „sehr gut“ wertete Ortsvorsteherin Andrea Zeißler, dass für den weiteren Bau des Radwegs entlang der L 1080 zwischen Dewangen und Forst 500 000 Euro für 2023 eingestellt sind, und weitere 400 00 Euro für 2024. Zeißler: „Da sind wir auf einem guten Weg.“ Laut Brütting ist der Baubeginn für 2023 vorgesehen. 

Lesen Sie auch aus dem Ortschaftsrat:

WLAN für Dewanger Wellandhalle ab Frühjahr 2023

Warum Dewangen auf „Birkäcker I und II“ besteht

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare