Die Schöpfung bewahren

+
Gottesdienst zum Tag der Schöpfung hinter der Johanneskirche.

Der Tag der Schöpfung startete am Sonntag hinter der Johanneskirche.

Aalen. Es war ein wunderschöner Spätsommertag – genau richtig, um den von der Landeskirche empfohlenen Tag der Schöpfung zu feiern. Dafür wurde der Ort hinter der Johanneskirche gewählt, wo immer der Ostermorgen gefeiert wird und auch während des Lockdowns an vielen Sonntagen Gottesdienste abgehalten wurden.

Und so konnte Pfarrer Bernhard Richter am Sonntag eine große Gemeinde begrüßen. Rund 200 Besucher hatten sich an diesem historischen Ort eingefunden, „an dem wir Achtung vor dem bekommen, was vor uns geleistet wurde, aber auch im Angesicht des Friedhofes unsere Endlichkeit nicht verleugnen müssen“, sagte Richter. Es werde immer wichtiger, angesichts der Klimakrise und der Einhaltung von Klimazielen, solche Tage abzuhalten. Der Tag der Schöpfung lasse Menschen zur Besinnung kommen und dankbar werden, und gerade auch Christenmenschen machen sich an einem solchen Tag bewusst, welchen Auftrag sie von Gott auf dieser Welt haben, nämlich seine Schöpfung zu bebauen und zu bewahren, so der Pfarrer.

Ursula Schäfer und Johannes Eck lasen Schöpfungstexte aus dem Alten und Neuen Testament vor. Passend zu diesem Tag wurden zwei Kinder getauft, „ein Zeichen dafür, dass Gott mit dieser Welt Zukunft vor hat, und wir auch für nachfolgende Generationen diese Welt lebenswert erhalten“, sagte Richter.

Für die musikalische Ausgestaltung sorgten Timo Gneipelt und Immanuel Dobler.

Gottesdienst zum Tag der Schöpfung hinter der Johanneskirche.
Gottesdienst zum Tag der Schöpfung hinter der Johanneskirche.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Kommentare