Die Stadt Aalen wird besser für den Fahrradverkehr

  • Weitere
    schließen
+
So sollte es nicht sein: Ein Rad- und Fußweg wird einfach geschlossen ohne eine Alternative anzuzeigen.

Der Fahrradklima-Test des ADFC weist der Stadt die Richtung.

Aalen. Bei der Umfrage zur Zufriedenheit mit der Radinfrastruktur, dem Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), verbesserte sich Aalen auf die Note 3,9. Das bedeutet landesweit Platz 8 von 15 und bundesweit Platz 39 von 110. Grund sei die neue städtische Rad-Wegweisung.

„Eine noch bessere Platzierung hat die Stadt leider verfehlt“, bedauert man beim ADFC-Ortsverband. Gründe dafür seien das Unsicherheitsgefühl der Radfahrer, die Beschaffenheit vieler Radwege, viele Falschparker und die Wegführung bei Baustellen gewesen.

„Der ADFC Aalen freut sich mit der Stadt über die Verbesserung und begrüßt, dass die Stadt die Ergebnisse des Testes in ihren Bericht zur Entwicklung des Radverkehrs aufgenommen hat“, schreibt Pressewart Helmut Lippstreu in einer Pressemitteilung.

Allerdings werde die Freude dadurch gedämpft, dass die größte Verbesserung in einem „Nebenfach“ stattgefunden habe, dem Angebot von Leihfahrrädern. Schwer wiege, dass bei den „Hauptfächern“ kein Schritt zum Besseren zu verzeichnen sei: Radwegeparken bleibe negativer Spitzenreiter.

Ebenfalls als „nicht ausreichend“ benotete Aspekte seien Durchgängigkeit und Breite der Radwege, Konflikte mit Kraftfahrzeugen, das Gefühl, gefährdet zu sein, Sicherheit für Kinder und Alte. Sichtbare Erfolge beim Ausbau des Radwegenetzes, nicht zuletzt die neuen Fahrradwegweiser, führten durchweg zu etwas besserer Beurteilung.

Die Stadt, die Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK) ist, könne das als Zeichen sehen, dass sie in der richtigen Richtung unterwegs ist. Mit dem „Ausreichend“ dürfe sie aber nicht zufrieden sein. „Die leicht verbesserte Note kann nur Ansporn sein für weitere Anstrengungen, auch im Werben für ein besseres Fahrradklima“, schreibt der ADFC.

Beim Einsatz auf dem Aalener Wochenmarkt, dem Verteilen von Fragebogen und der Werbung für eine Teilnahme am Test habe man oft gehört, wie wichtig den Radfahrenden ein gutes Radfahrklima ist. Die hohe Aussagekraft des Testergebnisses zeige sich auch darin, dass annähernd die Hälfte der 337 ausfüllten Testbogen detaillierte Kommentare und Vorschläge zu einzelnen Problemstellen und Lösungen enthielten. Die Bogen liegen dem ADFC Ortsverband vor.

Die Anstrengungen der Stadt für das neue Radverkehrskonzept würden in den Einzelmeinungen teils positiv bewertet. Viele Radlerinnen und Radler seien in ihrer Bewertung zurückhaltend und warteten auf weitere positive Entwicklungen.

Offene Frage Härtsfeldaufstieg

Als schädlich für das Fahrradklima wurde die ungelöste Frage eines radfahrgerechten Härtsfeldaufstiegs gewertet. Denn die öffentlich geäußerten, emotionalen und pauschalen Vorwürfe gegen Radfahrer als Reaktion auf deren Wunsch nach einem Miteinander mit Fußgängern hätten das Aalener Radfahrklima eindeutig verschlechtert. Die Stadt Aalen könne hier mit einer Versachlichung der Situation viel verbessern.

Zurück zur Übersicht: Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL