Neues vom Spion

Die Trasse ins Hinterland

  • Weitere
    schließen

Am Abend, bevor der überraschende Beschluss in Sachen "Schätteretrasse" fiel, hat der Spion einen interessanten Satz gehört.

Am Abend, bevor der überraschende Beschluss in Sachen "Schätteretrasse" fiel, hat der Spion einen interessanten Satz gehört. Aus dem Munde eines Ruheständlers, der bekennt, nicht mehr so viel Rad zu fahren wie früher. Der weithin bekannte Mittsiebziger sagte über Karl Maier und seine Mitstreiter: "Diese Leute nehmen für sich und die Fußgänger allein einen Weg in Anspruch, der gar nicht für sie gebaut worden ist!" Zum Glück, findet der Spion, kann diese ehemalige Bahntrasse jetzt von Radlern und von Fußgängern genutzt werden – wie übrigens viele andere auch.

Fest vorgenommen hat sich der Spion für diese Woche, den Thilo mal Turbo sein zu lassen und sich stattdessen jemand anderen vorzunehmen. Aber nach der AUST-Sitzung mit Schättere-Entscheidung am Donnerstag, wirft der Spion alle guten Vorsätze über Bord. Es geht einfach nicht anders. Und das, obwohl der OB nicht mal da war. Zumindest einer hat ihn vermisst: Norbert Rehm. "Schade, dass der OB nicht da ist", sagte er tatsächlich wörtlich. Zu gerne hätte Norbert Rehm dem OB wohl wieder gesagt, was er alles falsch macht und mit ihm gestritten. Alle Versuche, stattdessen den Ersten Bürgermeister zu provozieren, liefen ins Leere. Wolfgang Steidle blieb cool.

Und nun doch schon wieder unser Thilo. Der Mann ist eben in aller Munde. Jüngst hat Aalens Oberbürgermeister in Unterkochens Ortschaftsrat ja eklatante geografische Lücken offenbart. Trochtelfingen, Kirchheim das ist für ihn "da irgendwo im Hinterland" war dort zu hören. Unterm Ipf hat man das gar nicht gern vernommen, wie dem Spion danach aus vielen Mündern berichtet wurde. Und ein durch und durch lokalpatriotischer Bopfinger hat den Spion daran erinnert, dass Goethes Großmutter schließlich aus Bopfingen stammt, aus dem Hinterland also. Dem Spion hat der quellensichere Bopfinger sogleich den Dichterfürsten zur Lektüre empfohlen: Hinterland, das sei keine geografische Region, sondern eine geistige, und wer das nicht wisse, der sei ganz weit hinten dran, hat Johann Wolfgang Goethe sinngemäß einst geschrieben. Und noch etwas möge sich Aalens OB in seinen Atlas schreiben: Ohne Hinterland gibt's auch kein Zentrum. Hano.

Zurück zur Übersicht: Aalen

WEITERE ARTIKEL